Skip to main content

Land und Sprache

Aktuelle Auswahl

Deutschland
Deutsch
Kanada
USA
Australien
Hongkong
Japan
Neuseeland
Singapur
Südkorea
Österreich
Belgien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Deutschland
Island
Irland
Italien
Lettland
Litauen
Luxemburg
Niederlande
Norwegen
Portugal
Spanien
Schweden
Schweiz
Vereinigtes Königreich

Mai 2022 / MARKETS & ECONOMY

Die Schwellenländer im Wettlauf um Net-Zero

Was bedeutet das für die Emerging Markets?

Der Klimawandel stellt die Schwellenländer in doppelter Hinsicht vor Herausforderungen. Zum einen sind sie besonders stark extremen Wetterereignissen, dem Anstieg des Meeresspiegels und der Zunahme von Dürreperioden ausgesetzt, zum anderen müssen sie Wege finden, um ihre Wirtschaftsleistung zu steigern und gleichzeitig die Treibhausgasemissionen in Grenzen zu halten. So scheint es, dass die Schwellenländer beim Übergang in die Net-Zero-Welt die Hauptlast zu tragen hätten.

Michael Ganske, Fixed Income-Experte bei T. Rowe Price, ist anderer Meinung. Vielmehr sieht er in den fortschreitenden Bemühungen der Schwellenländer in Sachen Dekarbonisierung spannende Chancen.

Um grün zu werden, braucht es in erster Linie Industriemetalle. So dürfte die Nachfrage nach Metallen wie Lithium, Kobalt und Seltenen Erden, die entscheidend sind, um erneuerbare Energien zu erzeugen und Elektrofahrzeuge herzustellen, in den nächsten Jahren einen deutlichen Sprung nach oben machen.

„Vielen Schwellenländern kommt das zugute“, erläutert Ganske. „China, Südafrika, Sambia, Chile, Peru – sie alle werden von dem wachsenden Nachfrage nach wichtigen Metallen profitieren.“

Im globalen Wettlauf um Klimaneutralität haben die Schwellenländer aber noch einen anderen Vorteil, der auf den ersten Blick unlogisch erscheinen mag: Sie befinden sich beim Aufbau der Infrastrukturen noch in einer frühen Phase. „Wenn Sie eine Stadt von Grund auf neu aufbauen“, erläutert Ganske, „können Sie viel bewusster auf Energieeffizienz und den schonenden Einsatz von Ressourcen achten“.

Dennoch gibt er zu bedenken, dass der Umstieg auf sauberere Energiequellen Geld kostet – und zwar viel Geld.  Und dieses aufzutreiben, ist leichter gesagt als getan. Denn anders als die Industrieländer sind Finanzierungen für die Schwellenländer schwer – sei es aus politischen oder strukturellen Gründen.

„Die Schwellenländer zahlen einen Aufschlag auf den risikofreien Zins“, erklärt Ganske. „Wenn Sie beispielsweise in Deutschland etwas finanzieren wollen, zahlen Sie derzeit weniger als 1 %  Zinsen. In einem bonitätsschwächeren Schwellenland aber zahlen Sie den Treasury-Zins plus einen Aufschlag von durchschnittlich  400 Basispunkten. Finanzierungen sind einfach viel teurer.“

Ein weiterer Aspekt, der den Weg zu Net-Zero für die Schwellenländer erschwert, ist ihre Abhängigkeit von der Schwerindustrie. „Der Dienstleistungssektor ist in vielen aufstrebenden Volkswirtschaften noch relativ schwach, während das verarbeitende Gewerbe und der Energiesektor eine wesentliche Rolle spielen. Deshalb ist die Umstellung auf andere Energiequellen als Öl und Gas möglicherweise noch herausfordernder als in den Industrieländern“, führt er weiter aus.

Ein Weckruf

Auch wenn der Umstieg auf nachhaltige Energiequellen lediglich schrittweise stattfindet, können externe Schocks wie der Krieg in der Ukraine die Entwicklung beschleunigen. Ganske glaubt, dass eine Kombination aus politischen Zerwürfnissen und kluger Voraussicht die Bemühungen um Dekarbonisierung in der ganzen Welt entscheidend voranbringen könnte.

Die Regierungen, vor allem in Europa, hegen allgemein eine Abneigung dagegen, von einem Paria-Staat abhängig zu sein. Daher suchen sie nach Alternativen. Und an diesem Punkt kommen die Schwellenländer ins Spiel.

„Die Regierungen, vor allem in Europa, hegen allgemein eine Abneigung dagegen, von einem Paria-Staat abhängig zu sein. Daher suchen sie nach Alternativen. Und an diesem Punkt kommen die Schwellenländer ins Spiel.

Wir erleben gerade einen strukturellen Wandel, durch den Russland endgültig vom globalen Energiemarkt abgeschnitten wird. Es ist ausgeschlossen, dass Europa einfach über den Krieg hinwegsehen und zur Normalität zurückkehren wird. Das wird nicht passieren.“

Stattdessen wenden sich die Industrieländer beispielsweise an Venezuela und den Iran, um die Energielücke zu füllen. „Die politische Haltung gegenüber diesen beiden Ländern wird sich ändern. Das wird eine ganze Zeit dauern, und mit welchem Ergebnis ist unklar. Dennoch kann man jetzt schon sehen, dass die USA ihre Haltung gegenüber  Venezuela überdenken werden. Und plötzlich sieht man auch den Iran mit anderen Augen.“

Der Verzicht auf russisches Öl und Gas dürfte kurzfristig einen Anstieg der CO2-Emissionen zur Folge haben, da damit der Ausstieg aus der Kohle, die als vorübergehende Alternative dienen könnte, erst einmal ausgebremst wird. Ganske glaubt, dass die Notwendigkeit, neue Energiequellen zu erschließen, jedoch langfristig den Fokus auf erneuerbare Energien auch in den Schwellenländern verstärken wird.

„Viele Investoren glauben, dass die Reduzierung der CO2-Emissionen die Argumente für Schwellenmarkt-Anlagen entkräften würde. Doch das ist nicht richtig“, erläutert er. „Man muss allerdings viel genauer hinsehen, um zu erkennen, welche Länder wirklich davon profitieren.“

 

Allgemeine Schwellenmarktrisiken

Kapitalrisiko – Der Wert Ihrer Anlage ändert sich und wird nicht garantiert. Er wird durch Veränderungen des Wechselkurses der Basiswährung des Fonds gegenüber der Zeichnungswährung beeinflusst, sofern es sich um unterschiedliche Währungen handelt. Aktienrisiko – Aktien bergen allgemein größere Risiken als Anleihen oder Geldmarktinstrumente. (Nur für Aktienfonds). Gegenparteirisiko – Eine juristische Person, mit der der Fonds Transaktionen tätigt, kommt ihren Verpflichtungen gegenüber dem Portfolio möglicherweise nicht nach. (Nur für Anleihefonds). ESG- und Nachhaltigkeitsrisiko – Dieses Risiko kann den Wert eines Investments und die Performance des Fonds wesentlich beeinträchtigen. Geografisches Konzentrationsrisiko – Sofern ein Fonds einen großen Teil seines Vermögens in einer bestimmten geografischen Region anlegt, wird seine Wertentwicklung stärker von Ereignissen in dieser Region beeinflusst. Absicherungsrisiko – Der Versuch eines Fonds, bestimmte Risiken durch Absicherungspositionen zu mindern oder zu beseitigen, führt möglicherweise nicht zum gewünschten Ergebnis. Investmentfondsrisiko – Anlagen in Fonds sind mit bestimmten Risiken verbunden, denen ein Anleger bei einer Direktanlage an den Märkten nicht ausgesetzt wäre. Managementrisiko – Der Investmentmanager oder seine Beauftragten können zuweilen feststellen, dass ihre Verpflichtungen gegenüber dem Fonds mit ihren Verpflichtungen gegenüber anderen von ihnen verwalteten Anlageportfolios kollidieren (wenngleich in diesen Fällen alle Portfolios gleichberechtigt behandelt werden). Operationelles Risiko – Betriebsausfälle könnten zu Störungen des Fondsbetriebs oder finanziellen Verlusten führen.

 

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

Mai 2022 / MARKETS & ECONOMY

Der Krieg in der Ukraine erhöht in Europa die Wahrscheinlichkeit einer Rezession
Nächster Artikel

Mai 2022 / GLOBAL ASSET ALLOCATION

Globale Asset-Allokation: Einblicke für Mai
202204-2167627

April 2022 / MARKETS & ECONOMY

Die meisten Zentralbanken haben keine andere Wahl, als restriktiv zu...

Die meisten Zentralbanken haben keine andere Wahl, als restriktiv zu bleiben

Die meisten Zentralbanken haben keine andere...

Wenige Zentralbanken haben genügend Spielraum, um die Geldpolitik bei einer schlechteren...

Von Nikolaj Schmidt

Nikolaj Schmidt Internationaler Chefökonom

März 2022 / INVESTMENT INSIGHTS

Unsere Strategie für turbulente Energiemärkte

Unsere Strategie für turbulente Energiemärkte

Unsere Strategie für turbulente Energiemärkte

Unser Anlageansatz stützt sich weiterhin auf die langfristigen Fundamentaldaten

Von Shinwoo Kim

Shinwoo Kim Portfolio Manager

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.