Skip to main content

Land und Sprache

Aktuelle Auswahl

Deutschland
Deutsch
Kanada
USA
Australien
Hongkong
Japan
Neuseeland
Singapur
Südkorea
Österreich
Belgien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Deutschland
Island
Irland
Italien
Lettland
Litauen
Luxemburg
Niederlande
Norwegen
Portugal
Spanien
Schweden
Schweiz
Vereinigtes Königreich

März 2022 / POLICY INSIGHTS

Fiskalpolitische Impulse in den USA: Schlussfolgerungen für Anleger

Zeitliche Planung, Umfang und Ziele der neuen Ausgaben sind wesentliche Faktoren.

Auf den Punkt gebracht

  • Das Ende der während der Pandemie genehmigten Notfallhilfe könnte sich im Jahr 2022 bedeutend auf die Volkswirtschaft und den Arbeitsmarkt auswirken.
  • Infrastrukturinvestitionen könnten der Volkswirtschaft auf längere Sicht zuträglich sein, während Verbesserungen am Stromnetz den Übergang zu sauberer Energie fördern könnten.
  • Die Zukunft des Build Back Better-Plans ist noch ungewiss. Höhere Steuerfreibeträge für erneuerbare Energie und Elektrofahrzeuge könnten zu den wichtigsten Maßnahmen zählen.

Die vom US-Kongress im letzten Jahr verabschiedeten fiskalischen Impulse umfassten neue Ausgaben in Höhe von rund 2,45 Billionen USD. Dieser Betrag entspricht laut Angaben des Bureau of Economic Analysis mehr als 10% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA im Jahr 2019. Diese Ausgaben folgten auf Notfallhilfe im Zusammenhang mit der Pandemie in Höhe von 2,6 Billionen Dollar im Jahr 2020.

Sollte es den Demokraten gelingen, 2022 eine Version des Build Back Better-Plans von US-Präsident Joe Biden durchzusetzen, kann mit weiteren Maßnahmen gerechnet werden. Um die potenziellen kurz- und langfristigen Auswirkungen auf Wirtschaft und Anlagen zu verstehen, dürfen wir jedoch nicht nur die Zahlen in den Schlagzeilen betrachten, sondern müssen ins Detail gehen.

... langfristigere Investitionen in Infrastruktur könnten wesentliche langfristige Wachstumstrends im Zusammenhang mit der sauberen Energiewende zusätzlich fördern und dazu beitragen, die US-Wirtschaft auf lange Sicht umzugestalten.

Der Wegfall von Ausgaben, die Haushalten und Unternehmen ermöglichten, die Pandemie zu überbrücken, dürfte angesichts des Beitrags der Verbraucher zum US-BIP für den Konjunkturausblick der nächsten 12 bis 24 Monate am wichtigsten sein. Infrastrukturinvestitionen mit längerem Zeithorizont könnten unterdessen wesentliche langfristige Wachstumstrends im Zusammenhang mit der sauberen Energiewende zusätzlich fördern und dazu beitragen, die US-Wirtschaft auf lange Sicht umzugestalten.

Kurzfristige Hilfe

US-Präsident Biden verabschiedete im März das Gesetz über den American Rescue Plan in Höhe von 1,9 Billionen USD, der dazu beitragen soll, die Wirtschaft während der Pandemie zu stützen. Zu den wesentlichen Bestandteilen dieser Maßnahmen zählten die direkte Unterstützung der Haushalte durch einmalige Stimulusschecks, erweiterte und verlängerte Arbeitslosenhilfe und Vorauszahlungen der erhöhten Steuergutschrift für Kinderbetreuung.

Diese kurbelten nicht nur die Verbraucherausgaben an, sondern erwiesen sich auch als Beitrag zur Verbesserung der Bilanzen der Verbraucher. Das Zurückfahren dieser außerordentlichen Konjunkturmaßnahmen könnte unserer Meinung nach dieses Jahr und in 2023 einen hemmenden Einfluss auf die US-Wirtschaft und die Gewinne einiger Unternehmen haben. Gleichzeitig könnte der Wegfall bestimmter Zahlungen einige Arbeiter motivieren, an den Arbeitsmarkt zurückzukehren, obwohl Fortschritte bei der Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus bei derartigen Entscheidungen ebenfalls einen Einfluss hätten.

Maßnahmen mit langfristiger Wirkung

Das Gesetz ‚Infrastructure Investment and Jobs Act‘ wurde im November 2021 verabschiedet und genehmigt neue Ausgaben in Höhe von rund 550 Mrd. USD. Ungefähr die Hälfte dieser Ausgaben sind für Projekte im Zusammenhang mit traditioneller Transportinfrastruktur wie Straßen und Brücken, Personen- und Güterzüge, Flughäfen, Häfen und Wasserwege bestimmt.

Aufgrund dieses Zuflusses von staatlichen Mitteln dürfte der Beginn dringend benötigter Verbesserungen an der Infrastruktur vorverlegt werden, da sich die Kapazität der Städte verbessert, diese zu finanzieren. Wir betrachten diese Anlagen als Rückenwind für die Volkswirtschaft auf längere Sicht. Der Bund wird dieses Geld im Laufe der nächsten fünf Jahre ausschütten, aber die Fertigstellung vieler Projekte wird mit mehr Zeitaufwand verbunden sein. Das sollten Anleger berücksichtigen, die nach Unternehmen, suchen, denen eine Welle an Infrastrukturausgaben zugute kommen könnte.

... die für Verbesserungen des Stromnetzes unseres Landes bestimmten 73 Mrd. USD könnten unserer Meinung nach einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge bei mehr Menschen auf Interesse stoßen.

In seiner Wahlkampagne hatte US-Präsident Biden für die US-Strombranche das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2035 Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen. Es stimmt allerdings, dass das von allen Parteien vereinbarte Infrastrukturpaket nicht ausdrücklich Mittel für die Finanzierung erneuerbarer Energien umfasst. Die 73 Mrd. USD für Verbesserungen am Stromnetz des Landes könnten jedoch unserer Ansicht nach kritisch für die verstärkte Einführung erneuerbarer Energie und elektrischer Fahrzeuge sein.

Da Wind und Solarkraft nicht ständig vorhanden sind, könnte es für die Systeme schwierig sein, Energieangebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen. Solarenergie ist eine besondere Herausforderung, denn der Höhepunkt der Produktion bei Tageslicht entspricht nicht dem Höhepunkt des Verbrauchs, der meist in den Abendstunden liegt. Wir sind davon überzeugt, dass sich Investitionen in Stromübertragung, Energiespeicher auf Batteriebasis und intelligente Technologie als notwendig erweisen werden, um Auslastung und Verfügbarkeit dynamischer auszugleichen und das Risiko von Versorgungsstörungen zu verringern.

Diese staatlichen Aufwendungen könnten sich auf lange Sicht auf Versorger, Automobilhersteller, andere Industrieunternehmen und den Energiesektor auswirken.

Und Build Back Better?

Es bleibt abzuwarten, ob die Demokraten genug Unterstützung erhalten werden, um mit Hilfe des Reconciliation-Verfahrens, bei dem die einfache Mehrheit im Senat ausreichen würde, eine abgespeckte Version des Build Back Better-Plans zu verabschieden.

Investitionen in das Stromnetz sind für den Übergang zu sauberer Energie unentbehrlich

Für den dynamischen Ausgleich zwischen Stromangebot und Nachfrage sind Verbesserungen nötig

Investitionen in das Stromnetz sind für den Übergang zu sauberer Energie unentbehrlich

Quelle: T. Rowe Price.

Mehrere Faktoren weisen darauf hin, dass ein Kompromiss möglich wäre. Die Demokraten scheinen sich im Hinblick auf die einkommenssteigernden Maßnahmen, einschließlich der höheren Besteuerungssätze für Unternehmen, weitgehend einig zu sein. Auch die Tatsache, dass sich die Zwischenwahlen nähern, könnte den Gesetzgebern ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln. Je nachdem, wie diese Auseinandersetzungen ausgehen, könnte es sich um die letzte Chance der Biden-Regierung handeln, ihr Programm auf dem Wege der Gesetzgebung umzusetzen.

Ob und in welcher Form hier letztendlich ein Beschluss zustande kommen wird ist derzeit noch ungewiss. Wir rechnen damit, dass die Situation mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen in den nächsten Monaten klarer wird. Wir beobachten auch die Entwicklung der Inflationsdaten, denn wenn diese hoch sind, könnte das die Gesetzgeber zu mehr staatlicher Unterstützung motivieren.

Das mögliche Ende der monatlichen Zahlungen im Zusammenhang mit der erhöhten Steuergutschrift für Kinderbetreuung könnte die Verbraucherausgaben im Jahr 2022 leicht beeinträchtigen. In einem früheren Entwurf des Build Back Better-Pakets wurde vorgeschlagen, dieses Programm um ein weiteres Jahr zu verlängern. Es ist noch unsicher, ob diese oder eine vergleichbare Maßnahme Bestandteil des endgültigen Gesetzes werden könnte.

Des Weiteren wurde vorgeschlagen, Steuergutschriften für Projekte im Zusammenhang mit sauberer Energie und Elektroautos zu verlängern und zu erhöhen und weitere Steuergutschriften für neue Technologien zu schaffen, die den Übergang von fossilen Brennstoffen erleichtern könnten. Hinweise auf einen besseren Zugang zu Krankenversicherung durch Zuschüsse im Rahmen des Affordable Care Act könnten ebenfalls zu zunehmenden Gewinnen für Managed Care-Unternehmen führen.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

März 2022 / STRATEGY SPOTLIGHT

Im Fokus: Global Impact Credit-Strategie
Nächster Artikel

März 2022 / INVESTMENT INSIGHTS

Unsere Strategie für turbulente Energiemärkte
202202-2047229

November 2021 / INVESTMENT INSIGHTS

US-Infrastrukturgesetz könnten langfristige Trends verstärken

US-Infrastrukturgesetz könnten langfristige Trends verstärken

US-Infrastrukturgesetz könnten langfristige...

Anleger sollten selektiv bleiben und sich auf die Fundamentaldaten konzentrieren.

Von Katie Deal

Katie Deal Investment Analyst

März 2022 / INVESTMENT INSIGHTS

Die Auswirkungen von Russlands Einmarsch in die Ukraine auf den ESG-Bereic...

Die Auswirkungen von Russlands Einmarsch in die Ukraine auf den ESG-Bereich

Die Auswirkungen von Russlands Einmarsch...

Der Druck, unabhängiger von russischem Gas zu werden, könnte die Energiewende in...

Von Maria Elena Drew

Maria Elena Drew Director of Research, Responsible Investing

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.