Skip to main content

November 2021 / INVESTMENT INSIGHTS

US-Infrastrukturgesetz könnten langfristige Trends verstärken

Anleger sollten selektiv bleiben und sich auf die Fundamentaldaten konzentrieren.

Das kürzlich verabschiedete, von beiden Parteien getragene Gesetzespaket zur Förderung von Investitionen in die Infrastruktur und der Beschäftigung (Infrastructure Investment and Jobs Act, IIJA), das ursprünglich Ausgaben in Höhe von ungefähr 650 Mrd. USD vorsah, wurde um 550 Mrd. USD auf insgesamt 1,2 Bill. USD ausgeweitet. Unter anderem werden über die nächsten fünf Jahre erhebliche Mittel für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur bereitgestellt, die zur Erhöhung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit beitragen sollen. Verschiedene Posten, die in die Modernisierung der Stromnetze und mehr Ladestationen für Elektrofahrzeuge fließen sollen, dürften wichtigen langfristigen Trends zusätzlichen Schub verleihen.

Land- und Seeverkehr und die Kommunen

Verkehrsinvestitionen machen etwas mehr als die Hälfte des neuen Investitionsvolumens von 550 Mrd. USD im Rahmen des Infrastrukturgesetzes aus; davon entfallen 110 Mrd. USD für Straßen und Brücken, 66 Mrd. USD für den Personen- und Güterverkehr auf der Schiene, 25 Mrd. USD für Flughäfen und 17 Mrd. USD für Häfen und Wasserstraßen.

Wegen dieses Zuflusses von staatlichen Geldern dürften die erforderlichen Sanierungen der Infrastruktur früher beginnen und gleichzeitig dürfte das Vertrauen des Marktes in die potenzielle Fähigkeit der Kommunen, diese Projekte zu bezahlen, steigen. Eine Analyse der National Association of State Budget Officers schätzt, dass Bundesmittel in der Vergangenheit fast ein Drittel der Förderungen durch die Bundesstaaten ausgemacht haben.1 Obwohl die projektspezifischen Bundesmittel, die unter dem IIJA bereitstehen, für fünf Jahre vorgesehen sind, könnten diese Zuweisungen potenziell einen größeren Teil der Gesamtkosten eines Projekts abdecken. Gleichzeitig zeigen Analysen von T. Rowe Price, dass die Finanzlage vieler Kommunen während der Corona-Pandemie besser wurde, da in manchen Fällen die Steuereinnahmen nicht unbedingt so stark zurückgingen wie befürchtet.

Wegen dieses Zuflusses von staatlichen Geldern dürften die erforderlichen Sanierungen der Infrastruktur früher beginnen und gleichzeitig dürfte das Vertrauen des Marktes in die potenzielle Fähigkeit der Kommunen, diese Projekte zu bezahlen, steigen.

Die Projekte selbst haben das Potenzial, die Produktivität zu erhöhen, indem die mit der Alterung der Infrastruktur verbundenen Gefahren und Betriebsstörungen gemindert werden. Diese Sanierungen haben das Potenzial, Engpässe zu beseitigen, die entstanden sind, weil die Investitionen in Sachwerte nicht mit der Entwicklung der Bedürfnisse der Öffentlichkeit und der Unternehmen Schritt gehalten haben.

Anleger auf der Suche nach Unternehmen, die vom Infrastruktur-Investitionsschub profitieren könnten, sollten jedoch bedenken, dass ein früherer Start der notwendigen Projekte nicht unbedingt den Zielmarkt insgesamt vergrößert oder zu grundlegenden Veränderungen der längerfristigen Branchendynamik beiträgt. Aus unserer Sicht könnten Selektivität und ein genaues Verständnis der Geschäftsmodelle der Unternehmen entscheidend sein, um potenzielle Anlagegelegenheiten zu erkennen.

Schlüsselbereiche für neue Investitionen unter dem US-Infrastrukturgesetz

Die meisten neuen Investitionen fließen in Straßeninfrastrukturen

Schlüsselbereiche für neue Investitionen unter dem US-Infrastrukturgesetz

Stand: 15. November 2021.

Quelle: WhiteHouse.gov.

Breitband, Strom und Elektrifizierung

Neben traditionellen Verkehrsprojekten umfasst das von beiden Kongressparteien befürwortete Infrastrukturpaket 65 Mrd. USD für die Verbesserung der Internetversorgung von Gemeinden, in denen bisher gar kein oder nur ein eingeschränkter Zugang vorhanden ist. Angesichts der Bedeutung von Breitbandverbindungen für die Telearbeit und den Heimunterricht haben diese Investitionen das Potenzial, die Wirtschaftsdynamik vor allem von ländlichen Gebieten zu verbessern.

Im Rahmen der Infrastrukturmaßnahme wird außerdem die Beschaffung von Elektrobussen und Ladestationen für Elektrofahrzeuge finanziert. Diese Posten sind wesentlich kleiner als diejenigen, die für die traditionelle Verkehrsinfrastruktur vorgesehen sind. Dennoch erwarten wir, dass diese Mittel zur Verbreitung von Elektrofahrzeugen beitragen. Dies ist ein ausgeprägter langfristiger Trend, der sich noch verstärken dürfte, da die Automobilhersteller ihr entsprechendes Angebot ausweiten.

Obwohl das von beiden Parteien getragene Infrastrukturpaket nicht ausdrücklich Finanzmittel für erneuerbare Energien vorsieht, ist die massive Geldspritze von 73 Mrd. USD für die Modernisierung der Stromnetze des Landes entscheidend für den Aufbau eines flexiblen, robusten Systems, das mit Schwankungen des eingespeisten Wind- und Solarstroms ebenso umgehen kann wie mit der höheren Nachfrage durch die Elektrifizierung des Verkehrs und — zukünftig vielleicht — der Heizungen von Wohn- und Geschäftsgebäuden.

Wir erwarten, dass die Biden-Regierung ihre Agenda vor allem auf Behördenebene weiterverfolgt, indem sie sowohl frühere Gesetzesänderungen umsetzt als auch regulatorische Maßnahmen ergreift.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

November 2021 / VIDEO

COP26: Ergebnisse, Vereinbarungen und Auswirkungen für Anleger
Nächster Artikel

November 2021 / INVESTMENT INSIGHTS

Der Anleihemarkt ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht
202111-1934300

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.