Skip to main content

Januar 2021 / MARKET OUTLOOK

Globale Assetallokation: Ausblick Januar

Lesen Sie, was an den globalen Märkten heute wichtig ist

MARKTEINBLICKE

Stand: 31. Dezember 2020

Die Jagd auf Einhörner

Risikoassets legten im Jahr 2020 eine starke Rally hin, beflügelt durch beispiellose geld- und fiskalpolitische Konjunkturpakete sowie ermutigende Impfstoffnachrichten gegen Jahresende. So beendete der S&P 500 Index das Jahr mit einer Rendite von mehr als 16 Prozent, während die Bewertungen das höchste Niveau seit der Tech-Blase erreichten. Zusätzlich befeuert wurde die starke Marktdynamik durch eine erstaunliche Anzahl an Börsengängen, die den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten erreichte. Viele dieser „Einhörner“ (Unternehmen, die mit einer Bewertung von mehreren Milliarden Dollar an die Börse gehen) erlebten in der Woche nach ihrem Börsendebut ein Kursfeuerwerk von mehr als 80 Prozent. Beispiele dafür sind die beiden – nach wie vor defizitären – Unternehmen Airbnb und DoorDash. Einen Boom erlebten außerdem „Special Purpose Acquisition Companies“ (auch „Blankoscheck“-Unternehmen genannt). Ihr Konzept besteht darin, sich an der Börse Kapital zu beschaffen, und dann erst zu entscheiden, in was sie es investieren. Zudem waren Kryptowährungen stark im Trend, was die spekulative Euphorie weiter anheizt. Mit Blick auf 2021 zeigen sich die Anleger offenbar kaum besorgt, dass die extremen Trends Anzeichen für eine Wiederholung des Jahres 2000 sein könnten. Und weiterhin streben offenbar jede Menge Unternehmen einen Börsengang an.

Inflation in Sicht?

Könnte – nachdem die Fed mehr als zehn Jahre lang darauf ausgerichtet war, Wachstum und Inflation anzuheizen – die Erholung von der Corona-Pandemie endlich für steigende Preise sorgen? Der Markt scheint darauf zu wetten, dass dies der Fall sein könnte. Denn die Break-Even-Inflationsrate, also die Renditedifferenz zwischen nominalen und inflationsgeschützten Staatsanleihen, nähert sich der 2-Prozent-Marke. Angesichts des zu erwartenden Nachholbedarfs wird das Angebot im zweiten Halbjahr 2021 nachziehen müssen, was die Inflation tatsächlich anheizen dürfte. Dabei hat eine Schlüsselkomponente im Verbraucherpreisindex, nämlich die Preise für Wohnimmobilien, bereits einen Schub erlebt, da der Wohnungsbau durch die Pandemie unerwartet Auftrieb erhalten hat. Zudem hat die Fed bereits im August wissen lassen, dass sie ihren Ansatz ändert. So will sie künftig eine Inflation von „durchschnittlich“ 2 Prozent über einen gewissen Zeitraum hinweg tolerieren und den Schwerpunkt vor allem auf nachhaltiges Wachstum legen. Vor dem Hintergrund dieser neuen Politik könnten die Inflationserwartungen bis 2021 anziehen, da die Märkte nun weniger Angst vor unerwünschten Fed-Maßnahmen haben. Wenn die US-Notenbank an diesem Kurs festhält und die Inflation steigt, könnten die realen Renditen sogar noch weiter sinken.

Suga als Katalysator

Die Anleger zeigen wieder Interesse an Japan: Der Markt verzeichnete beträchtliche Mittelzuflüsse, und der Nikkei 225 Index kletterte auf ein 30-Jahres-Hoch. Zudem schätzen die Anleger die Wahl des neuen Premierministers Yoshihide Suga im vergangenen September offenbar positiv ein. Wenngleich Suga derzeit stark mit der Eindämmung der Corona-Pandemie beschäftigt ist, hat er sich verpflichtet, die Strukturreformen seines Vorgängers („Abenomics“) fortzuführen, in deren Zuge bereits verschiedene aktionärsfreundliche Initiativen auf den Weg gebracht wurden, darunter zunehmende Aktienrückkäufe. Außerdem hat Suga eine neue Digitalisierungsbehörde ins Leben gerufen, um die Produktivität zu steigern – was auch dringend erforderlich ist. Denn diese stellt sowohl für die Regierung als auch die Unternehmen nach wie vor ein Problem dar – obwohl Japan in Bereichen wie Halbleiter und Robotik als Kraftwerk der technischen Innovation gilt. Die Anleger bejubeln solche Strukturreformen und glauben zudem, dass die stark exportorientierten Sektoren des Landes profitieren könnten, wenn sich die Weltwirtschaft in diesem Jahr wieder aus der Talsohle kämpft. Mit diesen zyklischen und nachhaltigen Kräften, die das Wachstum antreiben, hat Japan in nächsten Sommer vielleicht mehr zu bieten als nur die Olympischen Spiele.
 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.
Quellen: Nikkei, Bloomberg Finance L.P. und Analysen von T. Rowe Price basierend auf den Daten von FactSet Research Systems Inc. Alle Rechte vorbehalten. Siehe Abschnitt „Zusätzliche Angaben“.

Einen Überblick über die Entwicklungen in den einzelnen Regionen finden Sie hier (auf Englisch, PDF-Format).

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

Januar 2021 / BLOG

Was die Ergebnisse der Senats-Stichwahlen in Georgia für die Märkte bedeuten könnte
Nächster Artikel

Januar 2021 / MULTI-ASSET SOLUTIONS

Welche Chancen bringt der Aufschwung?
202101‑1475658

Dezember 2020 / MARKET OUTLOOK

Globale Assetallokation: Einblicke für Dezembe...

Globale Assetallokation: Einblicke für Dezember

Globale Assetallokation: Einblicke für Dezember

Entdecken Sie die aktuellsten Themen an den globalen Märkten

Von Yoram Lustig

Yoram Lustig Head of Multi-Asset Solutions, EMEA

November 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

Globale Assetallokation: Einblicke für Novembe...

Globale Assetallokation: Einblicke für November

Globale Assetallokation: Einblicke für November

Entdecken Sie die aktuellsten Themen an den globalen Märkten

Von Yoram Lustig

Yoram Lustig Head of Multi-Asset Solutions, EMEA

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.