Skip to main content

Land und Sprache

Aktuelle Auswahl

Schweiz
Kanada
USA
Australien
Hongkong
Japan
Neuseeland
Singapur
Südkorea
Österreich
Belgien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Deutschland
Island
Irland
Italien
Lettland
Litauen
Luxemburg
Niederlande
Norwegen
Portugal
Spanien
Schweden
Schweiz
Vereinigtes Königreich

April 2022 / ASSET ALLOCATION VIEWPOINT

Globale Asset-Allokation: Einblicke für April

Lesen Sie, was an den globalen Märkten heute wichtig ist

1. Marktausblick

  • Die geopolitischen Risiken und die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie dämpfen die Wachstumserwartungen für die Weltwirtschaft und üben Aufwärtsdruck auf die ohnehin erhöhte Inflation aus.
  • Trotz der nachlassenden Wachstumserwartungen dürften die Zentralbanken der Industrieländer ihre Geldpolitik weiter straffen, um die Inflation zu bekämpfen, die so hoch ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die US-Notenbank (Fed) verfolgt von allen Zentralbanken die aggressivsten Pläne, und die Bank of England hat ihren Leitzins im März zu dritten Mal angehoben; dieser liegt nun wieder auf Niveaus wie vor der Pandemie.
  • Die Zentralbanken der Schwellenländer tendieren nach wie vor zur Straffung ihrer Geldpolitik, um die Inflation abzuwehren und ihre Währungen zu schützen. China bewegt sich indes in die entgegengesetzte Richtung, um das Wachstum anzuregen.
  • Zu den wesentlichen Risiken für die globalen Märkte zählen eine Eskalation der schwierigen geopolitischen Lage, eine beharrliche und unverändert hohe Inflation, Fehlentscheidungen der Zentralbanken sowie die Auswirkungen eines Covid-19-Ausbruchs in China auf das weltweite Wachstum und die globalen Lieferketten.

 

2. Positionierung des Portfolios

Stand: 31. März 2022

  • Wenngleich die Bewertungen wieder unter ihre kürzlich erreichten Hochstände gesunken sind, bleiben wir in Aktien untergewichtet. Denn angesichts der aktiven Fed und der anhaltenden Inflationssorgen trüben sich die Wachstums- und Gewinnaussichten. Im festverzinslichen Bereich bleiben wir in Cash-Positionen übergewichtet.
  • Im Aktienbereich bleiben wir in Wachstumswerten untergewichtet, die eine Absicherung bieten, sollte der Inflationsdruck in Anbetracht der erhöhten Unsicherheit und der höher tendierenden Zinsen von Staatsanleihen länger andauern als erwartet.
  • Im festverzinslichen Bereich haben wir unsere Untergewichtung in Staatsanleihen nach dem jüngsten Zinsanstieg verringert, um bei einer Zunahme der Risikoabneigung für genügend „Masse“ im Portfolio zu sorgen.
  • Sektoren mit kürzerer Duration und höherer Rendite geben wir weiter den Vorzug und sind in inflationsgebundenen Wertpapieren, Hochzins- und Schwellenländeranleihen übergewichtet, da wir die Fundamentaldaten nach wie vor positiv einschätzen. Zugleich beobachten wir angesichts der höheren Volatilität aber auch die Liquidität sehr genau.

 

3. Marktthemen

Der Anfang vom Ende?

Die seit mehr als 40 Jahren andauernde Hausse für Anleihen, die von der niedrigen Inflation und sinkenden Zinsen gestützt wurde und Anlegern zusätzlich zu den Erträgen Kursgewinne bescherte, könnte sich nun tatsächlich dem Ende zuneigen. Angesichts der Zinssensitivität, die wegen der gestiegenen Duration und der noch immer niedrigen Renditen erhöht ist, ist dies für Anleiheanleger eine besonders heikle Zeit, denn schließlich sind die Erträge so niedrig, dass Kapitalverluste bei steigenden Zinsen nicht ausgeglichen werden können. Für die Fed, die lange Zeit den Luxus genoss, während der zahlreichen Krisen bei Bedarf aggressiv handeln zu können, ohne die Inflation anzufachen, hat sich das Blatt gewendet. Mittlerweile ist die Inflation aufgrund von exogenen Faktoren wie der Pandemie und dem Konflikt in der Ukraine, die sich auf das Angebot auswirken, stark gestiegen, was die Fed zu einem Kampf zwingt, den sie jahrzehntelang nicht führen musste. Am Markt scheint Einigkeit darüber zu bestehen, dass die Fed bei der Bekämpfung der Inflation in diesem Jahr vorerst standhaft bleiben wird. Allerdings geht der Markt auch davon aus, dass die Fed die Zinsen bereits Ende nächsten Jahres senken könnte. Dann würden Anleihen nicht sehr lange unbeliebt bleiben.

Lehren der Geschichte

Während die Welt noch immer damit kämpft, die Effekte der schlimmsten globalen Pandemie seit Jahrzehnten zu überwinden, stehen wir nun vor neuen, noch größeren Herausforderungen, mit denen die Welt so oder so ähnlich auch in der Vergangenheit bereits konfrontiert war. Die Coronavirus-Varianten haben die Probleme in den Lieferketten zwar verlängert und die Inflation höher getrieben, jedoch ging man noch vor wenigen Monaten davon aus, dass diese Probleme vorübergehender Art sein würden. Leider hat der Einmarsch in die Ukraine – ein Ereignis, das es seit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1939 nicht mehr gab – die Inflationsrisiken und die wirtschaftliche Unsicherheit massiv verstärkt. In den Blickpunkt rückte sehr schnell die Angst vor einer „Stagflation“, und es werden Parallelen zum Ölembargo von 1973 in den USA gezogen, das als der Wegbereiter für eine galoppierende Inflation, beispiellose Zinserhöhungen und eine Rezession gilt. Die Welt ist heute zwar ganz anders, und auch einige der Herausforderungen sind anders als früher. Dennoch kann sich die Geschichte wiederholen. Auch wenn eine Stagflation nicht unser Basisszenario ist, sind Extremrisikoereignisse durchaus möglich. Dies mahnt zur Vorsicht.

Eine Übersicht über die einzelnen Regionen finden Sie im vollständigen Bericht (als PDF auf Englisch) >

 

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

April 2022 / ASSET ALLOCATION VIEWPOINT

Wirtschaftliche Risiken nehmen zu
Nächster Artikel

April 2022 / SEARCH FOR YIELD

Ausgewogenes Verhältnis aus Rendite und Portfoliostabilität
202204‑2119992

April 2022 / ASSET ALLOCATION VIEWPOINT

Wirtschaftliche Risiken nehmen zu

Wirtschaftliche Risiken nehmen zu

Wirtschaftliche Risiken nehmen zu

Die hohe Inflation und die konjunkturelle Schwäche könnten die Weltwirtschaft dämpfen.

Von Tim Murray

Tim Murray Kapital Markt Analyst

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.