Skip to main content

März 2022 / MARKET OUTLOOK

Globale Asset-Allokation: Ausblick März

Lesen Sie, was an den globalen Märkten heute wichtig ist

Marktausblick

  • Das globale Wirtschaftswachstum liegt weiter über dem Trend, dürfte sich im weiteren Jahresverlauf jedoch abschwächen. Die Erwartung, dass die Inflation in den kommenden Monaten nur moderat steigen wird, könnte sich als falsch erweisen, da der Konflikt in der Ukraine für zusätzlichen Preisdruck sorgt.
  • Auch wenn die erhöhten geopolitischen Risiken auf das Wachstum durchschlagen, nehmen die Zentralbanken der Industrieländer Kurs auf eine Zinsstraffung. Die US-Notenbank wird aller Voraussicht nach im März erstmals an der Zinsschraube drehen, während die Europäische Zentralbank ihre Assetkäufe reduziert und die Bank of Japan erst einmal abwartet. Indessen könnten sich die Zentralbanken der Schwellenländer gezwungen sehen, die Zinsen anzuheben, um ihre Währungen vor dem stärkeren Dollar zu schützen und die Inflation einzudämmen.
  • Angesichts der strafferen Geldpolitik dürften die kurzfristigen Zinsen nach oben tendieren, während sich bei den langfristigen Zinssätzen die Sorge um eine Verlangsamung des Wachstums, die Entwicklung der Inflation und die erhöhte Risikoaversion die Waagschale halten.
  • Zu den Hauptrisiken für die globalen Märkte zählen zurzeit der Konflikt in der Ukraine, die zusätzliche Beschleunigung der ohnehin schon hohen Inflation, potenzielle Fehlentscheidungen der Zentralbanken, das Auftreten neuer COVID-19-Varianten und der Wachstumskurs Chinas.

Portfoliopositionierung

Stand 28. Februar 2022

  • Auch wenn die Bewertungen seit den letzten Höchstständen wieder gesunken sind, behalten wir angesichts der mäßigen Wachstums- und Ertragsaussichten, der bevorstehenden Zinswende in den USA und der Inflationssorgen unsere Untergewichtung von Aktien bei. An den Festzinsmärkten bleiben wir in Barmitteln übergewichtet, da die langfristigen Zinsen weiter nach oben tendieren.
  • Bei Aktien haben wir unsere Übergewichtung in amerikanischen Substanzaktien reduziert und in Wachstumsaktien umgeschichtet, um nach der starken Outperformance von Substanzaktien Gewinne mitzunehmen. Zudem haben wir die Übergewichtung in japanischen Aktien zurückgefahren, um das Risikoprofil zu senken.
  • Wir erwarten weiterhin ein recht robustes Fundamentalumfeld, sodass wir an den Festzinsmärkten weiterhin inflationsgebundene Papiere sowie Titel mit einer relativ kurzen Duration und höheren Renditen favorisieren. Folglich sind wir in Schwellenländer- und Hochzinsanleihen übergewichtet. Zugleich achten wir in diesem volatilen Umfeld verstärkt auf die Liquiditätsrisiken.

Marktthemen

Europa im Chaos – und die Folgen

Die russische Invasion in die Ukraine hat weltweit Schockwellen ausgelöst. Während die Sorge um das Schicksal der Menschen in der Ukraine klar im Vordergrund steht, werden die Folgen des Konflikts weit über das Land hinaus spürbar sein. Europa wurde mit dem russischen Einmarsch in das größte Chaos seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Daher überrascht es kaum, dass die Märkte stark verunsichert sind und versuchen, die potenziellen Folgen zu verstehen. Die westliche Welt hat schnell mit Geschlossenheit auf die Aggression reagiert – vor allem mit massiven Sanktionen gegen die Finanzinstitute, die Zentralbank und die Staatsanleihen des Landes. Die Maßnahmen des Westens schickten den Rubel in eine Abwärtsspirale und könnten die russische Wirtschaft in den Ruin treiben. Indessen blieben russische Energieunternehmen bislang verschont, da Europa, und insbesondere Deutschland, von russischen Energielieferungen stark abhängig sind und ein Energiepreisschock die Inflation, die nach der Pandemie ohnehin schon deutlich spürbar ist, weiter anheizen könnte. Sollte die Lage weiter eskalieren, könnten die Folgen weitreichend sein und das globale Wachstum ausbremsen und die Inflation zusätzlich anheizen – vor allem, weil die Konfliktregion einen erheblichen Beitrag zur Energie- und Nahrungsmittelversorgung anderer Länder Welt leistet.

Geraten Wachstums- und Substanzaktien ins Hintertreffen?

Mit der hohen Inflation und der bevorstehenden Zinswende in den USA erlebten die Aktienmärkte schon seit Jahresbeginn ein schwieriges Umfeld, das sich durch die erhöhten geopolitischen Risiken nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine zusätzlich eingetrübt hat. So rutschte der S&P 500 seit Jahresbeginn um rund 8 % ab. Bemerkenswerterweise blieben Wachstumsaktien, die bei steigender Risikoaversion typischerweise als relativ defensiv gelten, in der jüngsten Verkaufswelle hinter dem Gesamtmarkt zurück. Der Russell 1000 Value geriet zwar ebenfalls ins Minus – allerdings nur um 3 %, während der Russell 1000 Growth über 14 % nachgab. Grund dafür ist die Sorge um eine potenzielle Beschleunigung der ohnehin schon hohen Inflation und daraus resultierend eine noch aggressivere Zinsstraffung durch die US-Notenbank. Trotz ihrer zyklischen Ausrichtung haben sich Substanzaktien zuletzt recht robust gezeigt – was fast ausschließlich dem hohen Gewicht des Energiesektors zuzuschreiben ist, der 15 % des Russell 1000 Value Index ausmacht und seit Jahresbeginn Zugewinne von 30 % verzeichnete. In einem Umfeld, in dem die Gefechte in der Ukraine anhalten und die globalen Anleger und Zentralbanken versuchen, den steigenden Inflationsdruck, das verlangsamte Wachstum und die Möglichkeit einer Stagflation abzuwägen, könnten Wachstums- und Substanzaktien ins Hintertreffen geraten.

 

Eine Übersicht über die einzelnen Regionen finden Sie im vollständigen Bericht (als PDF in Englisch).

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

März 2022 / INVESTMENT INSIGHTS

Dafür oder dagegen? So haben wir 2021 abgestimmt
Nächster Artikel

März 2022 / GLOBAL EQUITIES

Globale Aktienanlagen auf die Zukunft ausrichten
202203‑2070069

März 2022 / VIDEO

So positionieren wir uns angesichts erhöhter Marktrisiken

So positionieren wir uns angesichts erhöhter Marktrisiken

So positionieren wir uns angesichts erhöhter...

Nach dem ohnehin volatilen Jahresauftakt an den Märkten sind die Marktrisiken durch...

Von Sebastien Page

Sebastien Page Head of Multi Asset

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.