INVESTMENT INSIGHTS

Globale Asset-Allokation: Einblicke für Oktober

Yoram Lustig , Head of Multi-Asset Solutions, EMEA

MARKTEINBLICKE

Stand: 30. September 2019

Billiges Geld, wieder einmal

Die Zentralbanken sind in diesem Jahr auf einen deutlich expansiveren geldpolitischen Kurs eingeschwenkt, weil die negativen Auswirkungen des Handelskonflikts und die geopolitische Unsicherheit das Wachstum belasten. Bislang verfolgen bereits 21 Zentralbanken einen klaren Lockerungskurs. Dies dürfte dazu beitragen, das globale Wachstum zu stabilisieren und die Angst vor einer unmittelbar bevorstehenden Rezession zu zerstreuen. Der Ausgangspunkt für die Geldpolitik ist jedoch etwas ungewöhnlich. Nach zehn Jahren mit beispiellosen geldpolitischen Impulsen in aller Welt bewegen sich die Zinsen bereits auf historisch niedrigen Niveaus und auch die Inflation ist beharrlich niedrig. Dies wirft Fragen in Bezug auf die Wirksamkeit auf. Die politischen Entscheidungsträger betonen zwar nach wie vor, dass sie bereit sind, mehr zu tun. Allerdings hat sich die Politik bislang zurückgehalten und im Großen und Ganzen nur reagiert. Dadurch wurden die gesamtwirtschaftlichen Aussichten vor allem von den Handelsgesprächen bestimmt.

Nur ein kurzes Zucken?

Ende August und Anfang September kam es an den Aktienmärkten zu massiven Umschichtungen aus den von der Dynamik angetriebenen Wachstumsaktien in eher zyklisch orientierte Substanzwerte. Dieser Wechsel an der Spitze war bedeutend, denn bis dahin hatten die Anleger zyklische Unternehmen wegen des schwachen weltweiten Wachstums lange Zeit gemieden, während defensive Wachstumstitel das Feld weiter anführten. Auch an den Anleihemärkten waren Anzeichen für eine Wende erkennbar, als die Zinssätze ihren Abwärtstrend beendeten und den starken Rückgang vom August zu einem großen Teil wieder ausglichen. War dies nur eine Reaktion auf die hohen Bewertungen von Wachstumsaktien und die extrem pessimistische Stimmung, die die Zinsen auf Rekordtiefs gedrückt hatte? Oder ist der Markt wirklich davon überzeugt, dass das Wirtschaftswachstum stark genug zulegen wird, um die Gewinn- und die Kursdynamik der zyklischen Sektoren auf Dauer zu stützen?

Achtung!

Die Stimmung im Dienstleistungssektor der Eurozone ist nach wie vor robust, das Vertrauen im verarbeitenden Gewerbe ist dagegen so schwach wie seit beinahe sieben Jahren nicht mehr. Der Rückgang, der hauptsächlich durch die Schwäche in Deutschland (der größten Volkswirtschaft in der Region) bedingt ist, hat Befürchtungen geweckt, dass Europa auf eine Rezession zusteuern könnte. Die Unsicherheit rund um den Brexit, der Handelsstreit und die Probleme in der Automobilindustrie haben sich alle negativ auf das Wachstum in der Region ausgewirkt. Die Notenbanker haben auch bereits eingegriffen, um das Wachstum zu stützen, und nach Jahren der Sparpolitik wird nun erwartet, dass mehr Länder fiskalpolitische Impulse geben werden. Fraglich bleibt, ob die Politik genügend Unterstützung bieten kann, um eine dritte Rezession in der Eurozone innerhalb von zehn Jahren abzuwenden.



Eine Übersicht über die einzelnen Regionen finden Sie in dieser PDF-Datei.
 

Wichtige Informationen

Das vorliegende Dokument dient nur zu allgemeinen Informationszwecken. Es ist in keiner Weise als (Anlage-) Beratung zu verstehen (auch nicht in treuhänderischem Sinne), und potenziellen Anlegern wird empfohlen, vor einer Anlageentscheidung unabhängigen rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Rat einzuholen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

 

201910‑974099