Skip to main content

März 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

Welche Folgen hat eine Rezession für Anleihen?

Die Renditen für US-Schatzanleihen könnten sehr bald einen Boden bilden – und die Kreditspreads auf einen Höchststand klettern.

Alles deutet darauf hin, dass die Corona-Pandemie schwerwiegende Folgen für die Weltwirtschaft haben wird. Dabei ist eine globale Rezession vermutlich schon im Gange.  Allerdings dürfte dieser Abschwung anders sein als sonst, nämlich stärker – aber kürzer.

Die Anleihemärkte bilden die Talsohle einer Rezession normalerweise relativ zuverlässig nach. So erreichten die Renditen für US-Schatzanleihen während der globalen Finanzkrise 2008 im Dezember einen Tiefpunkt (bzw. die Kreditspreads einen Höchstwert) – also im selben Monat, in dem auch die Konjunktur den stärksten monatlichen Rückgang verzeichnete. Ähnlich verhielt es sich während der Rezession 2001. Damals sanken die Renditen für US-Staatspapiere in den ersten Novembertagen auf ein Tief, nachdem die Wirtschaft im Oktober am stärksten zurückgefallen war.

Die aktuelle Rezession verläuft anders als eine «normale» Konjunkturverlangsamung, in der die höchsten Rückgänge typischerweise in der Endphase des Abschwungs auftreten: Heute liegen die größten Einbußen vermutlich bereits hinter uns. Im Wesentlichen ist die Reihenfolge umgekehrt. Für die Anleihemärkte bedeutet dies, dass die Renditen für Kernanleihen in den nächsten Wochen einen Tiefpunkt (bzw. die Kreditspreads einen Höchststand) erreichen dürften – oder bereits erreicht haben.

Entscheidend dabei ist auch die Tatsache, dass in zahlreichen Ländern massive Fiskalhilfen auf den Weg gebracht werden, deren Ausmaß deutlich höher ist als in der globalen Finanzkrise. So haben von den USA bis Australien fast alle Industrie- und einige Schwellenländer in den letzten Wochen staatliche Konjunkturprogramme auf den Weg gebracht. Zwar wird es Zeit brauchen, bis diese umgesetzt sind und in das Wirtschaftssystem fließen. Dennoch sollten sie dazu beitragen, die wirtschaftlichen Schäden abzufedern. 

Die kombinierten Hilfspakete der Regierungen und Zentralbanken werden im Wesentlichen als «Helikoptergeld» ausgereicht, das direkt in die Privatwirtschaft fließt.

Zusätzliche Stützung erhalten die Märkte durch die Zinssenkungen und die neuen quantitativen Lockerungsprogramme der Notenbanken. Die kombinierten Hilfspakete der Regierungen und Zentralbanken werden im Wesentlichen als «Helikoptergeld» ausgereicht, das direkt in die Privatwirtschaft fließt. Folglich dürfte die Geldmenge in den kommenden Monaten erheblich steigen.

Während einige Branchen zurzeit massiv unter Druck geraten und viele Unternehmen in die Insolvenz rutschen könnten, werden die privaten Haushalte in den nächsten Monaten möglicherweise deutlich mehr Geld in der Tasche haben, das zunächst voraussichtlich vor allem in Bankeinlagen und Geldfonds fließen wird. Sobald jedoch das Vertrauen der Anleger wieder steigt, dürften diese unter anderem in Kredit- und Schwellenmarktpapiere umgeschichtet werden.

Aufgrund der extrem niedrigen (oder negativen) Zinsen in den meisten größeren Ländern dürften die Anleger an den Anleihemärkten nach angemessenen Renditen suchen.

Besonders attraktiv scheinen in diesem Zusammenhang die Märkte für US-Investment-Grade-Unternehmensanleihen, wo die Spreads zuletzt beträchtlich gestiegen sind und sich die Zinskurve teilweise umgekehrt hat. Dabei ist wichtig, dass die Marktverwerfungen offenbar oft durch Zwangsverkäufe ausgelöst wurden – und nicht durch eine Verschlechterung der Fundamentaldaten. Zusätzlich verstärkt wurde der Liquiditätsrückgang durch die menschenleeren Handelsparkette, da die Trader ins Homeoffice geschickt wurden. Derweil sorgte die US-Notenbank (Fed) für Unterstützung an den Märkten, indem sie den Aufkauf von Investment-Grade-Unternehmensanleihen bekanntgab.

Aufgrund der extrem niedrigen (oder negativen) Zinsen in den meisten größeren Ländern dürften die Anleger in den kommenden Wochen und Monaten an den Anleihemärkten nach angemessenen Renditen suchen. Vor diesem Hintergrund dürfte die Nachfrage nach risikoreicheren Assets, beispielsweise an den Anleihemärkten, wieder steigen – auch wenn der Erholungspfad angesichts der angespannten Liquidität und anhaltenden Volatilität noch eine Weile holprig bleiben dürfte.

 

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

März 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

Die vier Phasen einer Kreditkrise bergen Risiken und Chancen
Nächster Artikel

März 2020 / WEBCAST

Update zum Global Focused Growth Equity Fund mit David Eiswert
202003‑1132840
zugehörige Fonds
SICAV
Anteilsklasse I USD
ISIN LU1244139231
Diversifiziertes Portfolio aus Anleihen jeglicher Art von einem breiten Spektrum von Emittenten in aller Welt, auch aus Schwellenländern. Ziel des Fonds sind stabile laufende Erträge. Mehr...
3 Jahres-Rendite
(Annualisiert)
3,83%
Durchschnittlicher Kupon
3,89%
FACTSHEET
Fondsvolumen
(USD)
$142,4Mio.
Durchschnittliche Laufzeit
5,81 J.
Durchschnittliche Duration
4,09 J.

Februar 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

COVID 19 und die Anleihemärkte

COVID 19 und die Anleihemärkte

COVID 19 und die Anleihemärkte

Mögliche Folgen des Coronavirus-Ausbruchs für Anleiheinvestoren.

Ken Orchard

Ken Orchard Portfolio Manager

Dezember 2019 / Investment Insights

Wird 2020 das Jahr der verbrieften Kredite?

Wird 2020 das Jahr der verbrieften Kredite?

Wird 2020 das Jahr der verbrieften Kredite?

Wird 2020 das Jahr der verbrieften Kredite?

Ken Orchard

Ken Orchard Portfolio Manager

You are now leaving the T. Rowe Price website

T. Rowe Price is not responsible for the content of third party websites, including any performance data contained within them. Past performance cannot guarantee future results.