Skip to main content

Mai 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

Ein neuer Blick auf EM-Anleihen

Was bedeuten die aktuellen Entwicklungen für die Assetklasse?

Unsere Portfoliomanager, Analysten und Händler führen jeden Monat eingehende Analysen für das gesamte Spektrum der Rentenmärkte durch. Lesen Sie hier, zu welchen Ergebnissen sie kommen.

Was bedeuten die aktuellen Entwicklungen wie der Verfall der Ölpreise und der Einstieg zahlreicher Schwellenländer in die quantitative Lockerung (QE) für die Performance der Assetklasse bis Ende 2020 (und möglicherweise darüber hinaus)? Unser Investmentteam hat in den letzten Sitzungen zur Anlagepolitik die aktuelle Situation analysiert, um zu beurteilen, wie sich die Assetklasse potenziell weiterentwickeln wird.
 

QE ist in den Schwellenländern ein Novum

Die globalen Zentralbanken legen wieder massive QE-Programme auf. Anders als vor zehn Jahren kommt dieses geldpolitische Instrument, das unter anderem den Aufkauf von Anleihen umfasst, jedoch nicht nur in den Industrieländern, sondern auch in verschiedenen Schwellenländern wie Indonesien, Südafrika und Chile zum Einsatz.

«Dass die Schwellenländer heute QE-Programme auflegen, hat andere Gründe als in den Industrieländern», erklärt Andrew Keirle, Portfoliomanager und Mitglied des Global Fixed Income Investment-Teams. «Während QE in den Industrieländern genutzt wird, um die Finanzierungskosten zu senken und die Risikobereitschaft anzukurbeln, sind die Programme in den Schwellenländern auf eine Schadensbegrenzung ausgerichtet, um die lokalen Finanzmärkte nach den beispiellosen Kapitalabflüssen und Kursschwankungen zu stützen. und vermutlich auch darauf, lokale Investoren anzuziehen.»

Wenngleich die QE-Programme in den Schwellenländern auf andere Ziele ausgerichtet sind, ist ihr Erfolg damit nicht garantiert. QE ist für die Schwellenländer ein Novum, das nicht überall gelingen dürfte. Am besten werden voraussichtlich jene Länder abschneiden, die finanzpolitische Spielräume und glaubwürdige Institutionen haben, um die Anleger zu überzeugen, dass sie ihre Geldpolitik sobald wie möglich wieder normalisieren. Nach der Einschätzung unseres Investmentteams ist dies potenziell bei Israel, Südkorea und Thailand der Fall.

In Ländern, die diese Bedingungen nicht erfüllen, könnte die Entwicklung anders verlaufen – es sei denn, die Finanzmärkte stufen ihre QE-Maßnahmen als relativ klein und kurzfristig ein. Dies scheint beispielsweise im hoch verschuldeten Südafrika der Fall zu sein, wo die Investoren die QE-Programme offenbar lediglich als kurzfristigen Backstop sehen und bisher weitgehend positiv darauf reagiert haben. Sollte sich diese Einschätzung ändern, könnten jedoch sowohl der Anleihenmarkt als auch die Währung des Landes unter Druck geraten.

[...] sind die Programme in den Schwellenländern auf eine Schadensbegrenzung ausgerichtet, um die lokalen Finanzmärkte nach den beispiellosen Kapitalabflüssen und Kursschwankungen zu stützen.

- Andrew Keirle, Portfoliomanager

«In einigen Schwellenländern besteht das Risiko einer Währungsabwertung», erläutert Andrew Keirle. «Um diese zu vermeiden, kommt es in diesen Staaten mehr denn je auf eine Fortführung der Haushaltsdisziplin an.» 
 

Dollar-Staatsanleihen der Schwellenländer bieten ein breiteres Spektrum an Anlagegelegenheiten

Der massive Einbruch der Ölpreise hat zahlreiche Länder im Nahen Osten gezwungen, auf den internationalen Anleihemarkt zurückzukehren, um ihre Finanzen zu stärken. «Für Anleger bietet sich dadurch ein breiteres Spektrum an Anlagegelegenheiten, da Länder, die bislang lediglich sporadisch am Anleihenmarkt aufgetreten sind, auf den internationalen Markt zurückkehren, darunter Katar und Saudi-Arabien», so Keirle. «Anleger haben daher jetzt eine breitere Auswahl an Anlage- und Diversifizierungsmöglichkeiten».

Für Anleger bietet sich [...] ein breiteres Spektrum an Anlagegelegenheiten, da Länder, die bislang lediglich sporadisch am Anleihenmarkt aufgetreten sind, auf den internationalen Markt zurückkehren, darunter Katar und Saudi-Arabien.

- Andrew Keirle, Portfoliomanager

Zudem haben einige Hochzinsländer in den letzten Wochen Anleihen am Primärmarkt emittiert, darunter Staaten wie Bahrain und Ägypten, die zuletzt neue Dollaranleihen platziert haben. Diese waren überzeichnet, was ein positives Signal ist.

Letztlich wird der Markt durch den Ölpreisschock in Gewinner und Verlierer aufgespalten werden. Erdölexportierende Länder wie Nigeria und Venezuela werden wegen der sinkenden Einnahmen aus dem Ölgeschäft voraussichtlich besonders unter Druck geraten, was an den Anleihenmärkten auf absehbare Zeit eine schwache und volatile Entwicklung erwarten lässt. Hingegen könnten Anleihen aus Indien, das zu den größten Ölimporteuren zählt, ihre Outperformance fortsetzen.  
 

EM-Unternehmensanleihen: Attraktive Anlagechancen, aber höhere Risiken

Nach dem pauschalen Abverkauf von EM-Unternehmensanleihen infolge der Corona-Pandemie sind die Kurse in einigen Fällen vollständig von den Fundamentaldaten abgekoppelt. Das eröffnet attraktive Anlagegelegenheiten. Allerdings sollten die Anleger weiterhin einen vorsichtigen Ansatz verfolgen, da einige Unternehmen diese Krise nicht überstehen dürften.

«Beispielsweise kommt es im Ölsektor jetzt darauf an, bestimmte Unternehmen, bei denen Zahlungsausfälle möglich sind, zu meiden. Zugleich sollten sich die Anleger in jenen Sektoren, die unseren Analysen zufolge vielversprechend sind, auf Titel mit Kursverzerrungen konzentrieren. Dabei ist eine fundierte Titelauswahl wichtiger denn je, um jene Emittenten herauszufiltern, die gut aufgestellt sind, um die Krise zu überstehen oder sogar gestärkt daraus hervorzugehen – und jene Unternehmen zu erkennen, die möglicherweise untergehen. 

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

Mai 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

Die Inflation sollte Anlegern in nächster Zeit keine Sorge bereiten
Nächster Artikel

Juni 2020 / INVESTMENT INSIGHTS

So investieren wir in der Corona-Krise
202005-1198031

Mai 2020 / VIDEO

Drei Regeln, die bei Anlagen in den Schwellenl...

Drei Regeln, die bei Anlagen in den Schwellenländern (EM) jetzt wichtig...

Drei Regeln, die bei Anlagen in den Schwellenlände...

Für EM-Anleger sind eine stützende Geldpolitik und ein schneller Wiedereinstieg entscheide...

Aaron Gifford

Aaron Gifford Kreditanalyst

You are now leaving the T. Rowe Price website

T. Rowe Price is not responsible for the content of third party websites, including any performance data contained within them. Past performance cannot guarantee future results.