INVESTMENT INSIGHTS

Frontier-Märkte: Drei Faktoren könnten für eine Trendwende sorgen

Oliver Bell , Portfolio Manager

Überblick

  • Allgemein wird erwartet, dass sich das Marktumfeld in den kommenden Monaten wieder verbessert, da die politischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten allmählich gelöst sind.
  • In den Börsenkursen sind die Probleme des letzten Jahres weitgehend eingepreist, weshalb ein Stimmungsumschwung für Auftrieb sorgen könnte.
  • Die anstehenden Wahlen, die Neueinstufungen in den MSCI-Indizes sowie die geo- und handelspolitischen Entwicklungen könnten positive Impulse geben.

Nach einem schwierigen Jahr 2018 könnten in den kommenden Monaten drei Faktoren für eine Trendwende an den Frontier-Märkten sorgen.
 

Die zuletzt schwache Entwicklung der Frontier-Märkte war aufgrund ihrer geringen Korrelation mit dem globalen Konjunkturzyklus weniger der weltweiten Wachstumsverlangsamung, sondern vor allem landesspezifischen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zuzuschreiben.
 

Belastet wurden die Finanzmärkte dieser Länder vor allem durch die Finanzkrise 2018 in Argentinien, die negative Stimmung der Anleger gegenüber Saudi-Arabien, das politische Führungsvakuum in Sri Lanka sowie steuerpolitische Maßnahmen für den Finanzsektor in Kenia und Rumänien. Da die Probleme mittlerweile ganz oder teilweise gelöst wurden, könnte das Jahr 2019 einen Wendepunkt markieren.


Drei Faktoren könnten den Märkten Auftrieb geben

Allgemein erkennen wir drei Faktoren, die an den Frontier-Märkten für Aufwärtspotenzial sorgen könnten: die anstehenden Wahlen, die Neueinstufungen in den MSCI-Indizes sowie die geo- und handelspolitischen Entwicklungen.


Richtungsweisende Wahlen

Argentinien steht kurz vor der entscheidenden Parlamentswahl im Oktober 2019, bei der der amtierende Präsident Mauricio Macri zur Wiederwahl antritt. Dieser erlitt bei den Vorwahlen im August, aus denen das populistische Duo aus Alberto Fernández und der ehemaligen Staatspräsidentin Cristina Kirchner als Sieger hervorging, eine schwere Niederlage, die für Turbulenzen an den Devisen- und Aktienmärkten sorgte.
 

Tatsächlich lässt das Ergebnis ernsthafte Zweifel aufkommen, ob Macri die Wahl im Oktober für sich gewinnen und seinen marktfreundlichen Reformkurs fortsetzen kann. Ein Sieg Macris, der umfassende Haushaltsreformen auf den Weg bringen dürfte, würde die Börsen der Frontier-Märkte insgesamt voraussichtlich beflügeln. Bis zum Abschluss der Wahlen dürften die argentinischen Finanzmärkte indes aufgrund des drohenden Zahlungsausfalls weiter unter Druck stehen.


(Abb. 1) Wichtige Entwicklungen in den Frontier-Ländern 
Wichtige Ereignisse für die Frontier-Märkte insgesamt.
Stand: 31. Juli 2019

 

Wichtige Ereignisse für die Frontier-Märkte insgesamt

 

Die Präsidentschaftswahlen im Oktober werden darüber entscheiden, ob Argentinien den marktfreundlichen Reformkurs fortsetzt.
- Oliver Bell Portfolio Manager, Frontier Markets Equity Strategy

In Nigeria, wo bereits im Februar gewählt wurde, setzte sich indes der amtierende Präsident Muhammadu Buhari vom All Progressives Congress (APC) gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Atiku Abubakar von der People’s Democratic Party (PDP) mit 56% der Stimmen durch. Das Land kämpft sich seit einiger Zeit aus der Rezession, weshalb eine vernünftige Wirtschafspolitik entscheidend ist. Zugleich kommt dem Land die politische Kontinuität zugute, was sich auch an den zuletzt positiven Wirtschaftsindikatoren zeigt. Zudem ist die Naira wieder angemessener bewertet, während die Mindestlöhne steigen und sowohl die Öl- als auch andere Sektoren wieder wachsen. Wir werden in der kommenden Zeit genau prüfen, ob die Regierung ihren wirtschaftsfreundlichen Kurs und die Schaffung einer einheitlichen westafrikanischen Währung weiterverfolgt. Eine stärker am Markt orientierte Politik sowie die Umsetzung von Maßnahmen zur Ankurbelung der Binnenwirtschaft und der Investitionstätigkeit würden die Anleger jedenfalls begrüßen.


Neueinstufungen in den MSCI-Indizes

Frontier-Märkte, die MSCI in das Schwellenmarkt-Universum heraufstuft, verbuchen in der Zeit vor der Aufnahme in den Index normalerweise Kapitalzuflüsse, was an der Entwicklung von Ländern wie Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Pakistan deutlich wird (siehe Abbildung 2).
 

Argentinien wurde im Mai  2019 in den Index aufgenommen, und Saudi-Arabien in einem zweistufigen Verfahren im Mai und im August. Kuwait wurde vom Indexanbieter FTSE bereits heraufgestuft und soll zur Jahresmitte von MSCI für eine Aufnahme im Jahr 2020 geprüft werden, wobei das Land sämtliche Voraussetzungen erfüllen dürfte.
 

Märkte, die heraufgestuft werden, verzeichnen vor der Aufnahme in einen Index normalerweise erhebliche Mittelzuflüsse, da passive Fonds auf eine Nachbildung der neuen Indexgewichtungen ausgerichtet sind. Davon profitieren in der Regel jene Anleger, die schon an diesen Märkten investiert sind. Daher werden wir unsere Positionen nach der Aufnahme in den Index voraussichtlich schrittweise reduzieren, sobald wir die Bewertungen für überzogen halten.
 

Entscheidend sind bei den Allokationsentscheidungen jedoch nach wie vor auch die Fundamentaldaten, da Entwicklungen wie jene in Argentinien für die Performance von größerer Bedeutung sind als die Kapitalflüsse.


(Abb. 2) Neueinstufungs-Rally nicht verpassen 
Vor der Aufnahme in einen Index legen die Märkte in der Regel kräftig zu.
Stand: 28. August 2019

Vor der Aufnahme in einen Index legen die Märkte in der Regel kräftig zu. Stand: 28. August 2019

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.
Quellen: MSCI über FactSet (siehe „Zusätzliche Angaben“). 
1 Stand: 28. August 2019 Die Daten werden zum Zeitpunkt der Ankündigung der Neueinstufung zu Vergleichszwecken auf 100 gesetzt, das heißt zum 11. Juni 2013 (Katar und VAE) bzw. zum 14. Juni 2016 (Pakistan). Katar und die VAE wurden im Mai 2014 und Pakistan im Mai 2017 in den MSCI Emerging Markets Index aufgenommen.
Die Daten dienen nur der Veranschaulichung.


Geo- und handelspolitische Entwicklungen

Im Fokus der Anleger stehen vor allem die anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und China. Die globalen Börsen erlebten Anfang August einen starken Volatilitätsschub, nachdem die USA neue Strafzölle eingeführt und China im Gegenzug seine Währung abgewertet hatte, wodurch das Risiko stieg, dass sich der Handelskonflikt zu einem Währungskrieg ausweitet. Die Risikobereitschaft der Anleger dürfte wieder steigen, sobald sich der Konflikt entspannt und die beiden Staatschefs eine Einigung erzielen – wovon die Frontier-Märkte profitieren würden.
 

Sollte die Spannungen jedoch anhalten, dürften Länder wie Vietnam und Bangladesch aufgrund ihrer Position in der globalen Lieferkette profitieren, da die Unternehmen ihre Produktion dann voraussichtlich von China in andere Länder mit niedrigen Lohnkosten (wie beispielsweise die Frontier-Länder) verlagern. Der vietnamesische Markt ist indes aufgrund seiner starken Exportausrichtung im Verhältnis zu seiner Größe stark vom globalen Konjunkturzyklus abhängig.


(Abb. 3) Hierauf sollten Anleger in den Frontier-Märkten in 2019 achten

Wichtige Wahlen, Neueinstufungen in den MSCI-Indizes und geopolitische Ereignisse.
Stand: 31. Juli 2019

Wichtige Wahlen, Neueinstufungen in den MSCI-Indizes und geopolitische Ereignisse. Stand: 31. Juli 2019

Schlussfolgerungen

Die erläuterten Faktoren haben maßgeblichen Einfluss auf unsere Bottom-up-Titelauswahl. Wir sind in einigen Schlüsselbereichen gut positioniert, um von einer potenziellen Trendwende zu profitieren. Zugleich ist eine breite Diversivizierung nach wie vor entscheidend. In vorübergehend volatilen Marktphasen kommt es mehr denn je darauf an, die langfristige Wertschöpfung nicht aus dem Blick zu verlieren. Das «Timing» der weiteren Entwicklung an den Aktienmärkten ist im aktuellen Umfeld recht schwierig, weshalb eine erfolgreiche Titelauswahl unserer Ansicht nach mehr denn je entscheidend ist.
 

Wir gehen davon aus, dass sich die Aussichten für die Frontier-Märkte weiter verbessern, da verschiedene länderspezifische Probleme allmählich gelöst werden. Da die Belastungsfaktoren schon weitgehend in den Kursen eingepreist sind, dürften die Märkte von einem möglichen Stimmungsumschwung profitieren. Für positive Impulse könnten die bevorstehenden Wahlen, die Neueinstufung in den MSCI-Indizes sowie die handels- und geopolitischen Entwicklungen sorgen.


Was uns in der nächsten Zeit beschäftigen wird

Im aktuellen Umfeld schätzen wir Saudi-Arabien (nicht im Referenzindex enthalten), Sri Lanka, Vietnam und Kuwait wieder optimistischer ein. Auf Sektorebene erkennen wir attraktive Gelegenheiten bei günstig bewerteten Bank- und Konsumaktien, die von der günstigen Bevölkerungsdynamik in den Frontier-Märkten profitieren.

 

Zusätzliche Angaben

Finanzdaten und Analysen von FactSet. Copyright 2019 FactSet. Alle Rechte vorbehalten.
MSCI und deren verbundene Unternehmen sowie externe Quellen und Anbieter (gemeinsam „MSCI“) übernehmen keine ausdrücklichen oder impliziten Garantien oder Zusicherungen und haften in keiner Weise für in diesem Dokument enthaltene Daten von MSCI. Die Daten von MSCI dürfen nicht weitergegeben oder als Grundlage für andere Indizes oder Wertpapiere bzw. Finanzprodukte verwendet werden. Dieser Bericht wurde nicht von MSCI genehmigt, überprüft oder erstellt. Historische Daten und Analysen von MSCI sind nicht als Indikator oder Garantie für Analysen, Prognosen oder Vorhersagen der zukünftigen Wertentwicklung anzusehen. Die Daten von MSCI sind nicht als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen, eine Anlageentscheidung zu treffen (oder zu unterlassen), und darf nicht als Grundlage dafür herangezogen werden.
 

Wichtige Informationen

Das vorliegende Dokument dient nur zu allgemeinen Informationszwecken. Es ist in keiner Weise als (Anlage-) Beratung zu verstehen (auch nicht in treuhänderischem Sinne), und potenziellen Anlegern wird empfohlen, vor einer Anlageentscheidung unabhängigen rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Rat einzuholen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

 

201908‑927745