Euro Corporate Bond: Alpha-Generierung an Märkten im Wandel

David Stanley , Portfolio Manager

Überblick

  • Die Euro Corporate Bond Strategy nutzt verschiedene Alpha-Quellen und hat unter höchst unterschiedlichen Marktbedingungen positive Ergebnisse erzielt.
  • Die starke Performance der Strategie über einen Zeitraum von zehn Jahren resultiert aus der ausgewogenen Kombination langfristiger Überzeugungen mit der flexiblen Anpassung an ein veränderliches Umfeld.
  • Trotz der Marktinterventionen der Europäischen Zentralbank konnten wir Alpha-Chancen ausfindig machen. Da die Zentralbanken ihre lockere Geldpolitik schrittweise aufgeben, dürfte sich das Chancenspektrum ausweiten.
  • Trotz ihrer bescheidenen Renditen sind Euro-Unternehmensanleihen mit Blick auf das extrem niedrige und mitunter sogar negative Renditeniveau von Staatsanleihen attraktiv.

Die europäischen Märkte für Unternehmensanleihen waren in den letzten zehn Jahren von Staatsschuldenkrisen, regulatorischen Veränderungen und Interventionen der Zentralbanken geprägt. In diesem veränderlichen Umfeld gelang es der Euro Corporate Bond Strategy, ihren Index konsequent zu übertreffen. Portfoliomanager David Stanley erläutert seinen Ansatz für Anlagen in Investment-Grade-Unternehmensanleihen und seine Einschätzung der Aussichten für die Anlageklasse.


F: Wie würden Sie die Anlagestrategie von Euro Corporate Bond beschreiben?
 

Wir streben an, durch Fundamentalanalysen ein beständiges Alpha zu erzielen. Unsere Performance war in den letzten zehn Jahren positiv. Das Fundament dafür bildeten folgende Prinzipien:
 

  • Wir wollen diversifizierte Alpha-Quellen nutzen. Dank unserer umfassenden Research-Ressourcen machen wir zahlreiche Anlagechancen ausfindig. Wir wollen verstehen, wie unsere verschiedenen Positionen miteinander korrelieren und sind uns dabei bewusst, dass sich diese Korrelationen im Laufe der Zeit ändern können und vom jeweiligen Marktumfeld abhängen. Wir halten stets ein Portfolio, in dem kein einzelner Sektor, keine Region, keine Ratingkategorie und selbstverständlich auch kein einzelner Emittent dominiert. Dadurch wird das Alpha von zahlreichen Faktoren beeinflusst, was dazu beitragen kann, die Volatilität der Wertentwicklung niedrig zu halten.

  • Wir sind keine „Beta-Junkies“. Unsere Aufgabe ist es, durch aktive Entscheidungen von der Benchmark abzuweichen, doch es geht nicht darum, stets ein hohes Beta aufzuweisen. 2018 erreichten wir beispielsweise eine Outperformance, obwohl sich die Spreads ausweiteten. Statt Risiken bewusst einzugehen oder zu vermeiden, beurteilen wir, wo wir für die Risikoübernahme angemessen entschädigt werden – auf Ebene des Sektors ebenso wie auf Emittenten- oder Wertpapierebene.

  • Dabei beachten wir stets den asymmetrischen Charakter dieser Anlageklasse. Die Verlustrisiken einer Anlage in Investment-Grade-Papieren übersteigen deutlich das Aufwärtspotenzial. Es ist daher wichtig, dass wir die beim Kauf einer Unternehmensanleihe übernommenen Risiken verstehen und bewerten. Wir sind davon überzeugt, dass die Vermeidung von Anleihen mit unterdurchschnittlicher Wertentwicklung mehr zum langfristigen Anlageerfolg beiträgt als die ständige Suche nach den höchsten Erträgen.

  • Rendite und Roll-Down sind für die Erwirtschaftung von Mehrwert von entscheidender Bedeutung. Ein im Vergleich zur Benchmark höheres Renditeniveau führt langfristig zu überdurchschnittlichen Erträgen. Doch da mit höheren Renditen auch ein höheres Risiko verbunden ist, suchen wir bevorzugt nach Anlagechancen mit hoher Informationen Ratio und beurteilen Carry-Möglichkeiten im Hinblick auf Risiko und Volatilität.


(Abb. 1) Generierung von positivem Alpha
 

Gesamtrenditen, Alpha und Vergleichsgruppen-Rankings des Euro Corporate Europe Fund
Stand: 31. März 2019

 

 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Das Alpha ist definiert als relative Performance gegenüber dem Bloomberg Barclays Euro‑Aggregate Corporate Index (in Euro abgesichert).

Quelle der Daten zur Wertentwicklung: T. Rowe Price. Die Wertentwicklung des Fonds wird anhand des offiziellen Nettoinventarwerts einschließlich Wiederanlage der Dividenden, falls vorhanden, berechnet. Der Wert der Anlage ändert sich und ist nicht garantiert. Er wird durch Veränderungen des Wechselkurses der Basiswährung des Fonds gegenüber der Zeichnungswährung beeinflusst, sofern es sich um unterschiedliche Währungen handelt. Die Verkaufsgebühren, Steuern und andere lokal geltende Kosten wurden noch nicht abgezogen und werden die Wertentwicklung gegebenenfalls schmälern.

Quellen: Morningstar und Bloomberg Index Services. Morningstar. ©2019 Morningstar. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen: (1) sind Eigentum von Morningstar und/oder ihren Content-Anbietern; (2) dürfen weder kopiert noch verteilt werden, und (3) ihre Fehlerfreiheit, Vollständigkeit und Zeitnähe wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch ihre Content-Anbieter haften für Schäden oder Verluste, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Bloomberg Index Services Ltd. Copyright © 2019, Bloomberg Index Services Ltd. Verwendung mit freundlicher Genehmigung.


F: Was waren die wichtigsten Veränderungen am Markt in den letzten zehn Jahren?
 

Einer der Aspekte, der meinen Beruf so interessant macht, ist der ständige Wandel der Märkte. Die Impulsgeber der Wertentwicklung, etwa technische Faktoren oder das Land des Emittenten (insbesondere während der Eurokrise) haben dadurch im Laufe der Zeit eine unterschiedliche Bedeutung.
 

Ein Beispiel dafür ist die Einführung neuer Klassen von Schuldtiteln, darunter Non-Preferred Senior Bonds, im Bankensektor. Die Bezeichnung „Senior“ verschleiert die Risiken dieser Papiere, die zwischen vorrangigen unbesicherten Schuldtiteln und nachrangigen Anleihen einzuordnen sind. Anfänglich bot diese Anlageklasse dank ihrer einzigartigen Eigenschaften insgesamt ein attraktives Wertpotenzial, im Laufe der Zeit entstanden jedoch viele Relative-Value-Chancen auf Ebene der einzelnen Emittenten.

Ein Aspekt des Marktes, an den sich die Anleger erst nach geraumer Zeit gewöhnt haben, ist die Existenz von Unternehmensanleihen mit negativen Renditen, seit die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Einlagenfazilität in mehreren Schritten auf -0,4% gesenkt hat. Der Kauf einer Unternehmensanleihe, mit der man garantiert Geld verliert, wenn man sie bis zur Fälligkeit hält, ist natürlich wenig verlockend, und bisher habe ich solche Engagements vermieden. Doch inzwischen haben einige Positionen in kurzlaufenden, erstklassigen Anleihen ein negatives Renditeniveau erreicht. Dennoch wurden sie nicht automatisch verkauft, da die Kosten von Barbeständen höher sein können.
 

Ein besorgniserregender Aspekt der letzten zehn Jahre war die unberechenbare und tendenziell abnehmende Liquidität von auf Euro lautenden Investment-Grade-Anleihen. Eine der Ursachen dafür bilden die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Banken, die ihre Bestände in solchen Papieren deutlich reduziert haben, sodass ihre Rolle als Market-Maker an Bedeutung verliert. Zudem scheinen viele Marktteilnehmer zunehmend kurzfristig orientiert zu sein, was die Kursausschläge bei marktbewegenden Nachrichten weiter verstärkt. Diese Tendenz mag frustrierend sein, bietet uns jedoch nach wie vor Anlagechancen, die wir dank unserer etwas längerfristigen Perspektive nutzen können.


(Abb. 2) Zehn ereignisreiche Jahre am Markt europäische Unternehmensanleihen

Spreads europäischer Unternehmensanleihen und wichtige Marktereignisse
Stand: 31. März 2019

 

OAS: Optionsbereinigter Spread des Bloomberg Barclays Euro‑Aggregate Corporate Bond Index, IWF: Internationaler Währungsfonds, TLTRO: Gezieltes längerfristiges Refinanzierungsgeschäft (Targeted Longer-Term Refinancing Operation), APP: Wertpapierkaufprogramm (Asset Purchase Program), CSPP: Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors (Corporate Sector Purchase Program).

Quelle: Bloomberg Index Services Limited. Analysen von T. Rowe Price.


F: Wie hat sich die quantitative Lockerung der EZB in den letzten zehn Jahren auf die Märkte ausgewirkt und wie haben Sie darauf reagiert?
 

Das monatliche Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors (CSPP) der EZB hatte für den Markt zwei entscheidende Folgen. Einerseits löste es eine drastische Verengung der Spreads von Investment-Grade-Anleihen aus, die sowohl die in das Programm einbezogenen Anleihen als auch andere Papiere dieses Segments betraf. Andererseits verringerte sich die Streuung der Spreads und damit das Spektrum der Relative-Value-Chancen.
 

Die Aktivität eines großen, gegenüber Kursschwankungen unsensiblen Anleihekäufers führte am Markt eindeutig zu starken Verzerrungen, die nicht ignoriert werden konnten. Ob eine Anleihe in das Programm einbezogen war oder nicht, spielte zwar eine Rolle, setzte jedoch nicht die Fundamentaldaten der Unternehmen außer Kraft. Daher war es wichtig, dass unsere Analysten an ihrem fundamentalen Bottom-up-Ansatz festhielten, während ich als Portfoliomanager bei der Beurteilung des relativen Wertpotenzials genau darauf achtete, wie sich die Einbeziehung einer Anleihe in das Programm aus technischer Perspektive auswirkte.


F: Welche Faktoren waren für Ihre Performance und Alpha-Generierung in den letzten zehn Jahren entscheidend?


Zum einen kann ich mich auf die Ressourcen einer erstklassigen Research-Plattform stützen. Unsere Analysten tragen entscheidend dazu bei, dass wir aus zahlreichen Anlagegelegenheiten auswählen können und Engagements in Papieren mit schlechterer Bonität nur eingehen, wenn wir dafür angemessen entschädigt werden.
 

Eine beständige Performance erfordert aus meiner Sicht ein diversifiziertes Portfolio, aber auch einen flexiblen Anlageansatz. Die Bedeutung einzelner Performancefaktoren kann sich im Laufe der Zeit ändern und muss daher richtig eingeschätzt und in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. Dies sollte jedoch nicht zulasten der fundamentalen Kreditanalyse erfolgen.

Zudem hindert uns unser flexibler Ansatz nicht daran, uns zur Generierung von Alpha auf langfristige Einschätzungen mit starkem Überzeugungsgrad zu stützen. Während der Eurokrise ermittelten wir beispielsweise viele attraktive Chancen im Bankensektor. Nach dem Kauf erlitten diese Papiere kurzfristige Verluste, trugen in den Folgemonaten jedoch erheblich zur Performance bei.
 

Auch der Fokus auf das Risikomanagement ist von großer Bedeutung und bildet einen grundlegenden Faktor für den Portfolioaufbau. Dies geschieht auf zahlreichen Ebenen, darunter die Diversifizierung, die quantitative Überwachung der Risiko- und Alphaquellen und die Steuerung des Liquiditätsrisikos. Ebenso wichtig – und wahrscheinlich am schwierigsten – ist ein disziplinierter Anlageansatz, durch den wir unter anderem vermeiden, an einzelnen Positionen zu lange festzuhalten. Dies kann auch zu der schwierigen Entscheidung führen, Positionen mit unterdurchschnittlicher Performance zu verkaufen und uns auf neue Chancen zu konzentrieren.

Unabhängig von den Marktbedingungen sollten Investment-Grade-Anleihen in Anleiheportfolios stets eine Rolle spielen, und in der Regel ist dies auch der Fall.
- David Stanley Portfolio Manager

F: Wie schätzen Sie die aktuellen Marktaussichten ein?
 

Die Aussichten für Euro-Unternehmensanleihen beurteilen wir vorsichtig, nachdem sich die Spreads im ersten Quartal dieses Jahres drastisch verengt haben. Auslöser dafür waren die Entscheidung der US-Notenbank, ihren geldpolitischen Kurs zu ändern, und die Ankündigung der EZB, angesichts einer Reihe von schwachen Wirtschaftsdaten ihren Leitzins mindestens bis Ende 2019 auf dem aktuellen Niveau zu halten und bei Bedarf weitere Maßnahmen zu ergreifen. Die wachsende Risikobereitschaft der Anleger und der Renditerückgang bei Staatsanleihen führten zu einer starken Nachfrage nach Spread-Produkten.
 

Das aktuelle Marktumfeld, das von schwachem Wachstum, geringer Inflation und niedriger Volatilität geprägt ist, kommt Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating zugute, sodass sich die Spreads weiter verengen könnten. Doch für diese Verengung besteht aus unserer Sicht nur ein begrenztes Potenzial, und der Markt könnte sowohl auf eine weitere Abschwächung als auch auf eine Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums empfindlich reagieren. Eine Wachstumsabschwächung könnte die Fundamentaldaten der Unternehmen belasten, während eine Erholung der Wirtschaftsdaten, insbesondere in den USA, eine Trendwende der derzeit günstigen Zinserwartungen und der Risikobereitschaft auslösen könnte.

Daher vermeiden wir nach wie vor, im Portfolio auf eine eindeutige Richtung der Marktentwicklung zu setzen, und bevorzugen stattdessen emittentenspezifische Engagements und Relative-Value-Positionen.


F: Welche Rolle sollten europäische Investment-Grade-Anleihen künftig in den Portfolios der Anleger spielen?
 

Die beiden Hauptvorteile eines Investments in diese Anlageklasse sind Ertrag und Diversifikation. Unabhängig von den Marktbedingungen sollten Investment-Grade-Anleihen daher in Anleiheportfolios stets eine Rolle spielen, und in der Regel ist dies auch der Fall. Obwohl die absoluten Renditen derzeit niedrig sind, bietet ein diversifiziertes Portfolio aus Unternehmensanleihen bei einem nur moderat höheren Risiko nach wie vor eine Zusatzrendite, während Staatsanleihen und Barmittel nur ein geringes und in vielen Fällen sogar negatives Renditeniveau aufweisen.
 

Euro-Unternehmensanleihen bieten aktiven Managern zudem zahlreiche Alpha-Chancen. Nach dem Ende der Ankäufe von Unternehmensanleihen durch die EZB rechnen wir mit einer zunehmenden Streuung der Spreads. Auch die Volatilität dürfte sich entsprechend erhöhen. Dies sollte jedoch keine Besorgnisse auflösen, denn eine größere Volatilität bietet Chancen – und die sollten wir nutzen!


Darauf achten wir in nächster Zeit

Wir gehen davon aus, dass die Marktentwicklung zunehmend von den Wirtschaftsaussichten bestimmt wird. Trotz der enttäuschenden Daten zu Beginn des Jahres 2019 halten wir eine Konjunkturbelebung in der Eurozone für möglich. Die expansive Haltung der EZB, das Lohnwachstum in Europa und die zunehmend lockere Fiskalpolitik in einigen Ländern dürften dazu beitragen, das Wachstum zu stabilisieren. Erste Anzeichen dafür, dass die chinesischen Konjunkturmaßnahmen in der Volkswirtschaft des Landes spürbar werden, sorgen ebenfalls für Rückenwind. Risiken wie der Brexit und eine weltweit protektionistische Handelspolitik könnten die Stimmung jedoch eintrüben.
 

(Abb. 3) Performance

Euro Corporate Bond Composite.
Stand: 31. März 2019, alle Angaben wurden in Euro berechnet.
 


Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Die Bruttoperformance wird vor Abzug der Verwaltungsgebühr und gegebenenfalls aller sonstigen Gebühren, jedoch nach Abzug der Handelskosten ausgewiesen. Die Nettoperformance nach Abzug von Kosten und Gebühren entspricht dem Abzug der höchsten anwendbaren Verwaltungsgebühr, die auf der Basis der in diesem Dokument angegebenen Gebührenstruktur in Rechnung gestellt würde, ohne von Schwellenwerten zu profitieren. Die angegebene Brutto- und Nettoperformance geht von einer Wiederanlage der Dividenden aus und versteht sich nach Abzug aller nicht rückforderbaren Quellensteuern auf Dividenden, Zinserträge und Kapitalgewinne.

* Die Zeile „Mehrwert“ zeigt die Differenz zwischen der Performance des Euro Corporate Bond Composite (vor Abzug von Gebühren) und der in der vorstehenden Zeile angegebenen Performance der Benchmark.

Die Bewertungen und Performancedaten werden in US-Dollar berechnet und in die angegebene Währung umgerechnet. Bei der Umrechnung der in US-Dollar berechneten Composite-Renditen, Benchmarkdaten, Streuung und/oder Vermögenswerte werden stets Wechselkurse aus derselben Quelle verwendet. Die Gesamtrenditen in anderen Währungen als dem US-Dollar werden berechnet, indem die US-Dollar-Performance für die ausgewählten Zeiträume um die prozentuale Veränderung des (durch einen unabhängigen Dritten festgelegten) Wechselkurses zwischen dem US-Dollar und der entsprechenden Währung korrigiert wird.

Datenquelle für den Bloomberg Barclays Index: Bloomberg Index Services Ltd. Copyright © 2019, Bloomberg Index Services Ltd. Verwendung mit freundlicher Genehmigung.


GIPS®-konforme Angaben zum
Euro Corporate Bond Composite.

Zeitraum bis zum 31. März 2019
Angaben in Euro

 

1
Entspricht dem Abzug der höchsten Gebühr, die laut Gebührenstruktur anwendbar wäre, ohne von Schwellenwerten zu profitieren. Die Erträge und der Kapitalwert der Anlage werden schwanken. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die monatlichen Performancedaten des Composite sind auf Anfrage erhältlich. Nachstehend finden Sie weitere Informationen zur Berechnung der Nettoperformance nach Abzug von Gebühren.

T. Rowe Price (TRP) hat diesen Bericht gemäß den Global Investment Performance Standards (GIPS®) erstellt und vorgelegt. TRP wurde für einen Zeitraum von 22 Jahren bis zum 30. Juni 2018 von KPMG LLP unabhängig geprüft. Der Prüfbericht ist auf Anfrage erhältlich. Im Rahmen der Prüfung wird beurteilt, ob (1) das Unternehmen alle Anforderungen der GIPS-Standards an den Composite-Aufbau unternehmensweit erfüllt hat und ob (2) die Richtlinien und Verfahren des Unternehmens geeignet sind, die Performance gemäß den GIPS-Standards zu berechnen und darzustellen. Die Prüfung gewährleistet nicht die Richtigkeit einer bestimmten Composite-Darstellung.

TRP ist ein US-amerikanisches Anlageverwaltungsunternehmen mit verschiedenen Anlageberatern, die bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission), der britischen Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) und anderen Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern registriert sind, und gibt sich für GIPS-Zwecke gegenüber potenziellen Kunden als Unternehmen mit diesem Status aus. Darüber hinaus definiert sich TRP gemäß GIPS als diskretionärer Anlageverwalter, der vorwiegend institutionelle Kunden im Hinblick auf verschiedene Mandate betreut, darunter Anlagestrategien für die US-Märkte sowie internationale und globale Strategien; ausgeschlossen sind dabei jedoch die Leistungen der Private Asset Management Group. Für die Aufnahme in Composites müssen Aktienportfolios ein Mindestvermögen von USD 5 Mio. aufweisen; vor Januar 2002 war ein Mindestvermögen von USD 1 Mio. erforderlich. Anleihe- und Asset-Allocation-Portfolios müssen für die Aufnahme in Composites ein Mindestvermögen von USD 10 Mio. aufweisen; vor Oktober 2004 war ein Mindestvermögen von USD 5 Mio. und vor Januar 2002 ein Mindestvermögen von USD 1 Mio. erforderlich. Die Bewertungen und Performancedaten werden in US-Dollar berechnet und in Euro umgerechnet. Bei der Umrechnung der in US-Dollar berechneten Composite-Renditen, Benchmarkdaten, Streuung und Vermögenswerte werden stets Wechselkurse aus derselben Quelle verwendet. Die Gesamtrenditen in anderen Währungen als dem US-Dollar werden berechnet, indem die US-Dollar-Performance für die ausgewählten Zeiträume um die prozentuale Veränderung des (durch einen unabhängigen Dritten festgelegten) Wechselkurses zwischen dem US-Dollar und der entsprechenden Währung korrigiert wird.

Die Bruttoperformance wird vor Abzug der Verwaltungsgebühr und gegebenenfalls aller sonstigen Gebühren, jedoch nach Abzug der Handelskosten ausgewiesen. Die Performance nach Abzug von Kosten und Gebühren entspricht dem Abzug der höchsten anwendbaren Verwaltungsgebühr, die auf der Basis der für Sie angemessenen Gebührenordnung für dieses Mandat in Rechnung gestellt würde, ohne von Schwellenwerten zu profitieren. Die angegebene Brutto- und Nettoperformance versteht sich nach Abzug nicht rückforderbarer Quellensteuern auf Dividenden, Zinserträge und Kapitalgewinne. Seit dem 30. Juni 2013 werden die Portfoliobewertung und die verwalteten Vermögen auf Basis der Schlusskurse der betreffenden Wertpapiere am jeweiligen Markt berechnet. Zuvor wurden Portfolios mit Positionen in internationalen Wertpapieren unter Umständen im Hinblick auf Ereignisse nach Börsenschluss korrigiert. Die Richtlinien für die Bewertung von Portfolios, die Berechnung der Performance und die Erstellung von Präsentationen im Einklang mit den geltenden Anforderungen sind auf Anfrage erhältlich. Die Streuung wird gemessen durch die Standardabweichung der vermögensgewichteten Portfoliorenditen innerhalb eines Composites für das Gesamtjahr. Für Composites, in denen höchstens fünf Portfolios enthalten sind, wird keine Streuung berechnet.

Einige Portfolios können mit Futures, Optionen und anderen potenziell risikoreichen Derivaten handeln, auf die jedoch im Allgemeinen weniger als 10% eines Portfolios entfallen.

Benchmarkdaten stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen und können auf anderen Berechnungsmethoden, Zeitpunkten der Kursfeststellung und Wechselkursquellen basieren als der Composite.

Gemäß Composite-Richtlinien müssen Portfolios vorübergehend aus dem Composite ausgeschlossen werden, wenn sie durch Kunden veranlasste, wesentliche Zu- oder Abflüsse von Barmitteln im Umfang von mindestens 15% das Portfoliovermögens verzeichnen. Der vorübergehende Ausschluss eines solchen Kontos erfolgt zu Beginn des Berechnungszeitraums, in dem der wesentliche Mittelfluss erfolgt; die erneute Aufnahme des Kontos in den Composite erfolgt am letzten Tag des laufenden Monats nach dem Mittelfluss. Weitere Informationen zur Behandlung wesentlicher Cashflows sind auf Anfrage erhältlich.

Die Liste der Composite-Beschreibungen des Unternehmens und/oder eine Präsentation gemäß den GIPS®-Standards sind auf Anfrage erhältlich.

Gebührenstruktur

Euro Corporate Bond Composite. Der Euro Corporate Bond Composite strebt an, vorwiegend durch Anlagen in auf Euro lautende, festverzinsliche Wertpapiere von Unternehmen laufende Erträge und Kapitalzuwächse zu erzielen. Die Strategie kann in Vorzugsaktien sowie andere übertragbare Schuldtitel investieren, einschließlich Papieren, die von den Regierungen der Länder der Eurozone begeben werden. (Erstellt im Juni 2001)

 

1 Die Gebühren werden um eine vorübergehende Gutschrift korrigiert, wenn sich das Vermögen den Schwellenwerten nähert oder darunter fällt.


Risiken
Folgende Risiken sind für das Portfolio von wesentlicher Bedeutung:

Länderrisiko (Russland und Ukraine) – in diesen Ländern sind die Risiken im Zusammenhang mit der Verwahrung, den Gegenparteien und der Marktvolatilität größer als in den Industrieländern.

Kreditrisiko – eine Anleihe oder ein Geldmarktinstrument könnte an Wert verlieren, wenn sich die Finanzlage des Emittenten verschlechtert.

Ausfallrisiko – die Emittenten bestimmter Anleihen könnten nicht mehr in der Lage sein, Zahlungen für ihre Anleihen zu leisten.

Derivaterisiko – Derivate können zu Verlusten führen, die deutlich über den Kosten des Derivats liegen.

Schwellenländerrisiko – die Märkte der Schwellenländer sind noch nicht so etabliert wie die Märkte der Industrieländer und bergen daher höhere Risiken.

Zinsrisiko – bei steigenden Zinssätzen sinkt im Allgemeinen der Wert von Anleihen. Dieses Risiko ist im Allgemeinen umso größer, je länger die Laufzeit und je höher die Kreditqualität eines Anleiheinvestments ist.

Liquiditätsrisiko – unter Umständen lässt sich ein Wertpapier nur schwer bewerten oder ist nicht ohne Weiteres zum gewünschten Zeitpunkt oder zum gewünschten Preis verkäuflich.

Sektorkonzentrationsrisiko – die Performance eines Portfolios, das sein Vermögen zum Großteil in einen bestimmten Wirtschaftssektor (oder im Fall von Anleiheportfolios in ein bestimmtes Marktsegment) investiert, wird von Ereignissen, die diesen Sektor oder dieses Segment des Anleihemarktes betreffen, stärker beeinflusst.

 

Allgemeine Portfoliorisiken

Kapitalrisiko – Der Wert Ihrer Anlage ändert sich und ist nicht garantiert. Er wird durch Veränderungen des Wechselkurses der Basiswährung des Portfolios gegenüber der Zeichnungswährung beeinflusst, sofern es sich um unterschiedliche Währungen handelt.

Gegenparteirisiko – eine juristische Person, mit der das Portfolio Transaktionen tätigt, kommt ihren Verpflichtungen gegenüber dem Portfolio möglicherweise nicht nach.

Geografisches Konzentrationsrisiko – sofern ein Portfolio einen großen Teil seines Vermögens in einer bestimmten geografischen Region anlegt, wird seine Wertentwicklung stärker von Ereignissen in dieser Region beeinflusst.

Absicherungsrisiko – Versuche eines Portfolios, bestimmte Risiken durch Absicherungspositionen zu mindern oder zu beseitigen, haben möglicherweise nicht den gewünschten Erfolg. Anlageportfoliorisiko – Anlagen in Portfolios sind mit bestimmten Risiken verbunden, denen ein Anleger bei einer Direktanlage an den Märkten nicht ausgesetzt wäre.

Managementrisiko – der Investmentmanager oder seine Beauftragten können zuweilen feststellen, dass ihre Verpflichtungen gegenüber dem Portfolio mit ihren Verpflichtungen gegenüber anderen von ihnen verwalteten Anlageportfolios kollidieren (wenngleich in diesen Fällen alle Portfolios gleichberechtigt behandelt werden).

Operationelles Risiko – Betriebsausfälle könnten zu Störungen des Portfoliobetriebs oder finanziellen Verlusten führen.


201905‑839074
 

Wichtige Informationen

Die Fonds sind Teilfonds der T. Rowe Price Funds SICAV, einer luxemburgischen Investmentgesellschaft mit variablem Kapital, die von der Commission de Surveillance du Secteur Financier zugelassen ist und die Kriterien eines Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren („OGAW“) erfüllt. Vollständige Einzelheiten zu den Zielen, der Anlagepolitik und den Risiken sind im Verkaufsprospekt enthalten, der neben den wesentlichen Informationen für den Anleger in englischer Sprache und in einer Amtssprache jedes Rechtsgebiets, in dem die Fonds für den öffentlichen Vertrieb zugelassen sind, zusammen mit der Satzung sowie den Jahres- und Halbjahresberichten (gemeinsam die „Fondsdokumente“) erhältlich ist. Anlageentscheidungen dürfen nur auf der Grundlage der Fondsdokumente getroffen werden, die kostenlos beim örtlichen Vertreter, der örtlichen Informations-/Zahlstelle oder bei autorisierten Vertriebspartnern sowie auf www.troweprice.com erhältlich sind.

Diese Dokumente dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Diese Unterlagen dienen nicht der Beratung und stellen keine Verpflichtung dar, Beratung irgendwelcher Art zu erbringen, einschließlich treuhänderischer Anlageberatung. Potenziellen Anlegern wird empfohlen, vor einer Anlageentscheidung eine unabhängige Rechts-, Finanz- und Steuerberatung in Anspruch zu nehmen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe einschließlich T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Unternehmen beziehen Einkommen aus den Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl sinken als auch steigen. Anleger erhalten ihr ursprünglich investiertes Kapital möglicherweise nicht in voller Höhe zurück.

Die Dokumente stellen keinen Vertrieb, kein Angebot, keine Einladung oder persönliche oder allgemeine Empfehlung bzw. Aufforderung zum Verkauf oder Kauf von Wertpapieren in beliebigen Rechtsgebieten oder zur Ausübung irgendeiner Anlageaktivität dar. Die Dokumente wurden in keinem Rechtsgebiet durch eine Aufsichtsbehörde überprüft.

Die in den Dokumenten enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig und aktuell halten; die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Quellen können wir jedoch nicht garantieren. Es kann nicht garantiert werden, dass sich die erstellten Prognosen bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Partner der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Die Dokumente dürfen unter keinen Umständen ohne die Genehmigung von T. Rowe Price ganz oder auszugsweise kopiert oder weiterverteilt werden.

Die Dokumente sind nicht zur Verwendung durch Personen in Rechtsgebieten bestimmt, in denen die Verteilung der Dokumente untersagt oder eingeschränkt ist. In bestimmten Ländern sind die Dokumente auf Anfrage erhältlich.  Die Dokumente sind in keinem Rechtsgebiet zur Verteilung an Privatanleger bestimmt.

zugehörige Fonds
SICAV
Anteilsklasse I USD
ISIN LU1216622214
Der Fonds verfolgt einen flexiblen, nicht auf eine Benchmark fixierten Ansatz. Er investiert in allen Bereichen des globalen Anleiheuniversums mit dem Ziel, dauerhafte Erträge zu erwirtschaften, Kapitalerhalt sicherzustellen und eine Diversifikation gegenüber Aktienrisiken zu ermöglichen. Mehr...
3 Jahres-Rendite
(Annualisiert)
-0,73%
Durchschnittlicher Kupon
4,11%
FACTSHEET
Fondsvolumen
(USD)
$863,7Mio.
Durchschnittliche Laufzeit
7,15 J.
Durchschnittliche Duration
-0,62J.